13. September 2022

Mit dem neuen Schuljahr starteten in Krumbach auf Initiative des Mobilitätsmanagements Industrieviertel der NÖ.Regional sowie der Marktgemeinde Krumbach gleich zwei Aktionen zur Erhöhung der Verkehrssicherheit im direkten Schulumfeld. Die alljährliche Schutzengel-Aktion wurde dieses Jahr mit dem „SchulGehBus“ kombiniert.

„Der SchulGehBus sorgt für einen sicheren und klimafreundlichen Schulweg. Auf diese Weise zur Schule zu kommen ist darüber hinaus noch gesund, macht Spaß und wirkt dem steigenden Hol- und Bringverkehr vor den Schulen entgegen. Gerade diese gut gemeinten Fahrten der Eltern-Taxis sorgen nämlich vor Schulen für höheres Gefahrenpotential. Mit dem SchulGehBus lernen und üben die Kinder noch dazu für die Zukunft wichtige Verhaltensregeln im Straßenverkehr einzuhalten, um auch später alleine die richtigen Entscheidungen zu treffen“, erklärt Mobilitätslandesrat Ludwig Schleritzko.

Ein SchulGehBus ist eine Gruppe von Kindern, die auf einer bestimmten Wegstrecke und zu bestimmten Uhrzeiten - begleitet von SchülerInnen der 4. Klassen der Mittelschule - gemeinsam zur Volksschule gehen. Nach einigen Wochen - nachdem der Schulweg sich eingeprägt hat und ein Bewusstsein für potentielle „Gefahrenstellen“ entwickelt wurde - meistern die Kinder den Schulweg dann als Gruppe, aber ohne Begleitperson.

In den vergangenen Monaten wurden gemeinsam mit Vizebürgermeister Alfred Schwarz vier Routen aus den verschiedensten Ortsteilen zur Volksschule ausgearbeitet und durch die NÖ Verkehrsberatung auf Verkehrssicherheit geprüft. Im Konkreten sind dies die „Museumsdorf-Route“, die „See-Route, die „Holzerpark-Route“ und die „Panorama-Route“. Nähere Information zu den Routenverläufen sind bei der Volksschule erhältlich.

Das vom Regionalen Mobilitätsmanagement der NÖ.Regional konzipierte Projekt „SchulGehBus“ wird gemeinsam mit den Mobilitätsgemeinden in NÖ umgesetzt. Interessierten Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern stehen die zuständigen MobilitätsmanagerInnen der NÖ.Regional beratend zur Seite. 

Weitere Informationen: https://www.noeregional.at/fachbereiche/mobilitaet/ 

Das Regionale „Mobilitätsmanagement“ ist ein Service der NÖ.Regional. Es unterstützt die Gemeinden in Niederösterreich in allen Fragen der Mobilität und ist ihr fachlicher Ansprechpartner vor Ort. Das Regionale Mobilitätsmanagement der NÖ.Regional wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung kofinanziert. Nähere Informationen zu IWB/EFRE finden Sie auf www.efre.gv.at