27. Jänner 2022

Die Marktgemeinde Sollenau hat – wie auch schon kurz zuvor seine Nachbargemeinden im Steinfeld - beschlossen, künftig ein kostenloses Service der NÖ.Regional in Anspruch zu nehmen und als insgesamt 144. Gemeinde im Industrieviertel Mobilitätsgemeinde zu werden. Damit nutzen bereits knapp 85% der Gemeinden das Angebot des Regionalen Mobilitätsmanagements in der Hauptregion.

Die Marktgemeinde Sollenau hat – wie auch schon kurz zuvor seine Nachbargemeinden im Steinfeld - beschlossen, künftig ein kostenloses Service der NÖ.Regional in Anspruch zu nehmen und als insgesamt 144. Gemeinde im Industrieviertel Mobilitätsgemeinde zu werden. Damit nutzen bereits knapp 85% der Gemeinden das Angebot des Regionalen Mobilitätsmanagements in der Hauptregion.

Gemeinsam mit den Gemeinden Matzendorf-Hölles, Felixdorf, Eggendorf und Theresienfeld möchten sie sich nun gezielt dem Thema „Radwege“ widmen. Fachlich begleitet werden sie dabei von der Firma Werner Consult, welche momentan eine durch das Land NÖ unterstützte, kostenlose Netzplanung für die sogenannte „Radpotenzialregion Wiener Neustadt Nordost“ mit den 5 genannten Gemeinden erstellt. Organisiert wird das Angebot von der zuständigen Mobilitätsmanagerin Martina Sanz, welche auch für sämtliche weitere Detailplanungen samt Umsetzungen hinsichtlich Radwegeausbau und –infrastruktur den Gemeinden beratend zur Seite steht. Finanziell unterstützt werden die Gemeinden durch die neue und sehr attraktive Radwegeförderung des Landes NÖ, die den Gemeinden mit Übernahme von 60-70% der Investitionskosten bestmöglich unter die Arme greift.
 

Das komplexe Thema Mobilität ist im Land NÖ ein wichtiger Schwerpunkt. Deshalb werden seit nun schon 7 Jahren mit den MobilitätsmanagerInnen der NÖ.Regional auch eigene, direkte Ansprechpartner für die Gemeinden vor Ort  kostenlos zur Verfügung gestellt. Diese geben kompetent in allen Belangen der Mobilität Auskunft, beraten, vernetzen und unterstützen bei der Umsetzung eigener Mobilitätsprojekte - vom öffentlichen Verkehr über Mikro-ÖV Angebote, Radverkehr, Mitfahrangeboten bis hin zur E-Mobilität oder Verkehrsberatung die Gemeinden. Vernetzt mit allen notwendigen Playern - wie den zuständigen Fachabteilungen im Land Niederösterreich, dem Verkehrsverbund Ost-Region (VOR), den ÖBB oder anderen Partnerorganisationen wie der Energie- und Umweltagentur (eNu) oder ecoplus – werden durch das Mobilitätsmanagement Industrieviertel die Wege für die Gemeinden so kurz wie möglich gehalten. 

Dieses kostenlose Service steht allen Gemeinden, die sich als Mobilitätsgemeinde deklarieren, zur Verfügung. Das Ziel ist, den Umstieg vom Auto zu öffentlichen und umweltfreundlichen Verkehrsmitteln zu erleichtern.

Das Regionale „Mobilitätsmanagement“ ist ein Service der NÖ.Regional. Es unterstützt die Gemeinden in Niederösterreich in allen Fragen der Mobilität und ist ihr fachlicher Ansprechpartner vor Ort. Das Regionale Mobilitätsmanagement der NÖ.Regional wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung kofinanziert. Nähere Informationen zu IWB/EFRE finden Sie auf www.efre.gv.at