10. Jänner 2022

Gemeinden sind zuständig für die Verkehrserschließung, den ruhenden Verkehr sowie den Rad- und Fußgängerverkehr. Das Land Niederösterreich unterstützt die Gemeinden bei diesen Aufgaben durch die NÖ Verkehrsberatung, um gemeinsam die Ziele des Mobilitätskonzeptes 2030+ zu erreichen.

„Wir bieten unseren Gemeinden dieses Service an, um den Landsleuten eine sichere und nachhaltige Mobilität garantieren zu können. Denn Fakt ist: Durch kostenlose Serviceangebote wie die NÖ Verkehrsberatung, können neue Mobilitätslösungen frühzeitig aufgezeigt und für die Regionen umgesetzt werden“, führt Mobilitätslandesrat Ludwig Schleritzko in diesem Zusammenhang aus.

Die Bilanz einer Erfolgsgeschichte

Sechs Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Regionalen Mobilitätsmanagements der NÖ.Regional haben 2016 eine spezielle Ausbildung zur Verkehrsberaterin/zum Verkehrsberater absolviert und beraten seither NÖ Gemeinden in Verkehrsangelegenheiten. Ihre Aufgabe ist es – gemeinsam mit den Gemeindeverantwortlichen – Lösungsvorschläge zu Mobilitätsfragen wie etwa Verkehrsberuhigung, Schulwegsicherung, Straßenraumgestaltung, Begegnungszonen, Radverkehr, Verkehrsdatenverbund, etc. zu erarbeiten. Seit 2016 gab es landesweit 257 Verkehrsberatungen in den niederösterreichischen Gemeinden. Alleine im Jahr 2021 zählen wir 50 Beratungen, hauptsächlich zu den Themen Radverkehr, Verkehrssicherheit, Schulwegsicherung und Tempoverminderung im Ortsgebiet. Die meisten Verkehrsberatungen fanden dabei im Waldviertel (29%) statt, gefolgt vom Industrieviertel (25%) und dem Weinviertel (18%) sowie dem Mostviertel (16%) und der Hauptregion NÖ-Mitte (12%).

Beantragung leicht gemacht

Die Verkehrsberatung steht allen NÖ Gemeinden zur Verfügung. Angefordert werden kann diese von den Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern unkompliziert per E-Mail an die Fachabteilung für Raumplanung und Gesamtverkehrsangelegenheiten des Landes Niederösterreich (RU7). Die Verkehrsberaterinnen und -berater setzen sich daraufhin mit den Gemeinden in Verbindung und führen Begehungen vor Ort durch, bevor sie Lösungsvorschläge in einem Empfehlungsschreiben verfassen. Dieses kann in weiterer Folge als Grundlage für notwendige Entscheidungsprozesse in den Gemeinden und für künftige Auftragsvergaben herangezogen werden.

Das Regionale „Mobilitätsmanagement“ ist ein Service der NÖ.Regional. Es unterstützt die Gemeinden in Niederösterreich in allen Fragen der Mobilität und ist ihr fachlicher Ansprechpartner vor Ort. Das Regionale Mobilitätsmanagement der NÖ.Regional wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung kofinanziert. Nähere Informationen zu IWB/EFRE finden Sie auf www.efre.gv.at