28. Oktober 2021

Am 20.10.2021 trafen sich VertreterInnen der Gemeinden Lilienfeld, St. Veit/Gölsen, Traisen, Eschenau und Wilhelmsburg zur Startveranstaltung in Lilienfeld. Gemeinsam mit dem Planungsbüro Schimetta SCZ und VertreterInnen der zuständigen Landesabteilungen sowie des Mobilitätsmanagements NÖ-Mitte der NÖ.Regional startete der Planungsprozess. Im Traisental ist ein Radbasisnetz sowie eine Radschnellverbindung geplant.

Um den Anteil der Alltagsfahrten, welche mit dem Rad zurückgelegt werden, in den nächsten Jahren bedeutend steigern zu können, braucht es gute und sichere Wegverbindungen im Traisental, innerhalb der Gemeindegebiete und zwischen den Gemeinden. Durch ein Radbasisnetz sollen besonders kurze Alltagswege, wie etwa Einkaufswege, Schulwege, Wege zur Arbeit bzw. zu Bahnhöfen, verstärkt auf das Rad verlegt werden.

Richard Pouzar, Abteilung Raumordnung und Gesamtverkehrsangelegenheiten (RU7) und Anna Fink, Abteilung für Landesstraßenplanung Fachbereich Radwege (ST3), stellten das Konzept der Radbasisnetze, Radschnellwege und Radwege im ländlichen Raum sowie die neue Förderrichtlinie dazu vor. Roman Wallner vom Zivilingenieurbüro Schimatta erläuterte den Planungsablauf. In den nächsten Monaten werden Einzelgespräche mit den Gemeinden geführt und Befahrungen durchgeführt, mit dem Ziel, unter den benachbarten Gemeinden abgestimmte Radwegprojekte für die nächsten Jahre mit einer Aufstellung der geplanten Kosten zu bekommen.

Im Workshop wurden bereits geplante Radwegeprojekte erhoben, mögliche bzw. auch fehlende Radwegeverbindungen diskutiert. Wichtige Quell- und Zielorte wurden erfasst, sodass die Planer die wichtigsten Planungsinformationen bereits mitnehmen konnten.

Die Startveranstaltung des regionalen Mobilitätsmanagements NÖ-Mitte der NÖ.Regional und des Landes NÖ ermöglichte einen sehr regen Austausch.  Die Motivation, den Radverkehr im Traisental zu fördern, war von allen Seiten stark spürbar.

Das Regionale „Mobilitätsmanagement“ ist ein Service der NÖ.Regional. Es unterstützt die Gemeinden in Niederösterreich in allen Fragen der Mobilität und ist ihr fachlicher Ansprechpartner vor Ort. Das Regionale Mobilitätsmanagement der NÖ.Regional wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung kofinanziert. Nähere Informationen zu IWB/EFRE finden Sie auf www.efre.gv.at