11. November 2021

Nun ergänzt auch das Gänserndorfer „E-Gans-Mobil“ die Elektroautoflotte des neuen Netzwerkes „carsharing Österreich“.

Gänserndorf. Carsharing-Betriebe wie in Gänserndorf gibt es in Österreich bereits vielerorts. Durch die gemeinsame Nutzung der umweltfreundlichen E-Fahrzeuge werden Kosten und Emissionen gespart. Durch die Vernetzung über „carsharing Österreich“ werden kleine Carsharing-Betriebe oder Vereine wie in Gänserndorf sichtbar und nutzbar für ganz Österreich. „Durch den Beitritt können unsere Mitglieder nicht nur zuhause das passende Auto auswählen, sondern auch bei Tagesausflügen oder im Urlaub. Umgekehrt freuen wir uns schon auf die ersten FahrerInnen, die aus der Ferne nach Gänserndorf kommen und unsere Elektroautos verwenden werden“, freut sich E-Gans-Mobil Vereinsvorsitzende Beate Kainz.

„Mobility Lab Niederösterreich“ als Impulsgeber

Begonnen hat die Reise bereits 2019 als im südlichen Weinviertel das Land Niederösterreich gemeinsam mit der NÖ.Regional das „Mobility Lab LISA“ gestartet hat. An den sogenannten „LISA Mobilitätsstationen“ stehen neben einem attraktiven Angebot im öffentlichen Verkehr und Radabstellanlagen seit 2020 auch Elektroautos zur Verfügung. Neben neu angeschafften Fahrzeugen war ein wesentliches Ziel auch die Vernetzung der bestehenden Angebote in den Gemeinden.

Mit „carsharing Österreich“ zum VCÖ-Mobilitätspreis

Das daraus entstandene Netzwerk „carsharing Österreich“ ist im Sommer gestartet und durfte nun auch den VCÖ-Mobilitätspreis entgegennehmen. Vorstandsmitglied von „carsharing Österreich“ Matthias Zawichowski: „Mit ‚carsharing Österreich‘ möchten wir regionale E-Carsharing-Anbieter verbinden und ein österreichweites Angebot schaffen. Denn nachhaltige Mobilität muss einfach und kundenfreundlich sein.“ „Im Schnitt ist ein Auto von Österreichs Haushalten eine Stunde am Tag im Einsatz, 23 Stunden am Tag ist es kein Fahrzeug, sondern ein Stehzeug. Das Potenzial für Carsharing ist in Österreich sehr groß. Damit wird Mobilität kostengünstiger, platzsparender und klimaverträglicher. Dass nun mit ‚carsharing Österreich‘ die lokalen Initiativen vernetzt werden, ist sehr erfreulich“, stellt VCÖ-Sprecher Christian Gratzer fest.

„LISA“ und „carsharing Österreich“ wächst weiter

„Für Niederösterreich ist das Vorantreiben der Mobilitätswende essenziell. Umso schöner ist es, wenn durch die Unterstützung von Pilotprojekten bedeutsame neue Wege zu einem sauberen und attraktiven Mobilitätsangebot, wie dem österreichweiten E-Car-Sharing, angestoßen werden können“, zeigt sich Mobilitätslandesrat Ludwig Schleritzko begeistert. Die Reise endet aber nicht hier, denn sowohl „carsharing Österreich“ als auch „LISA“ wächst weiter. So soll auch im Pilotprojekt „LISA.Tulln“ E-Carsharing eine wesentliche Rolle spielen und neue Wege der Mobilität eingeschlagen werden. Zudem findet am 16. November in Kirchberg am Wagram der erste E-Carsharing-Kongress in Österreich statt. Das Mobilitätsmanagement der NÖ.Regional freut sich „LISA“ so erfolgreich begleitet zu haben und auch weiter die regionale Mobilität der Zukunft mitgestalten zu dürfen

Das Regionale „Mobilitätsmanagement“ ist ein Service der NÖ.Regional. Es unterstützt die Gemeinden in Niederösterreich in allen Fragen der Mobilität und ist ihr fachlicher Ansprechpartner vor Ort. Das Regionale Mobilitätsmanagement der NÖ.Regional wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung kofinanziert. Nähere Informationen zu IWB/EFRE finden Sie auf www.efre.gv.at