30. August 2021

Damit sich die Siedlungsentwicklung einer Gemeinde stärker nach innen richtet, sind belebte Ortszentren mit einer hohen Siedlungsqualität Voraussetzung.

Welche Möglichkeiten der Ortskernentwicklung es auch für kleinere Gemeinden gibt, darüber informiert die NÖ.Regional als Servicepartner für NÖ Gemeinden, vertreten durch Büroleiter Johannes Wischenbart, mit einer Exkursionsreihe im Mostviertel. Am 27. August 2021 besuchten interessierte BürgermeisterInnen und GemeindevertreterInnen best practice Beispielen der Ortskernentwicklung vor Ort.

Nah- und Regionalversorgung in Ortszentren
Start der Exkursion war der Minihofladen mit digitalem Bezahlsystem in Stephanshart. Nicht zuletzt durch die Covid-19-Pandemie ist das Thema der regionalen Versorgung wieder verstärkt im Bewusstsein und im Einkaufsalltag vieler BürgerInnen angekommen. Der Miniladen mit digitalem Bezahlsystem wurde als Pilot- und Vorzeigemodell für eine neue Förderaktion im Rahmen der NÖ Dorf- und Stadterneuerung unterstützt. Die mögliche Förderung für Dorferneuerungsvereine und Gemeinden beläuft sich auf 50 Prozent der Errichtungskosten, die maximale Fördersumme beträgt 50.000 Euro Förderansuchen können bis Ende 2021 gestellt werden. Weitere Informationen https://www.noeregional.at/bereiche/dorferneuerung/foerderung-fuer-minilaeden-mit-digitalem-bezahlsystem/

Stopp in der Gemeinde Purgstall - Neugestaltung Ortszentrum

Eine wichtige Maßnahme zur Ortkernentwicklung ist die Attraktivierung und Belebung des Ortszentrums rund um den Kirchenplatz. Der Wunsch den Kirchenplatz umzugestalten und damit für die Bevölkerung aufzuwerten, bestand seit längerem. Im Zuge des Stadterneuerungsprozesses wurde dieser mit breiter Bürgerbeteiligung in Angriffe genommen. Für eine qualitative Umsetzung wurde die Bevölkerung bestmöglich eingebunden, laufend über den Baufortschritt informiert und auf die Veränderung positiv eingestimmt.

Zentrumsgestaltung und Nahversorger als Vereinslösung in der Gemeinde Reinsberg
In der Gemeinde Reinsberg wurde ein Veranstaltungsgebäude direkt im Ortszentrum errichtet. Der Freiraum zwischen dem neuen Kulturzentrum, der Pfarrkirche und dem Pfarrhof wird neugestaltet. Das ca 800 m² große Areal soll mit einer Mischung aus Grünflächen und einer Bühne zu einem zentralen öffentlichen Ort für alle BürgerInnen werden.

Gemeinsam mit Verwaltung, Wirtschaft, Bevölkerung und allen andern wichtigen Schnittstellen entwickelt und startet die NÖ.Regional individuelle Maßnahmenpakete, um negative Tendenzen umzukehren, Leerständen entgegen zu wirken und lebendige Ortskerne zu erhalten.