10. Oktober 2021

Mobilität ist ein wesentliches Element der Lebensqualität. Um diese Lebensqualität zu verbessern, arbeitet das Land Niederösterreich daran, Mobilitätschancen im Land zu verbessern, das Mobilitätssystem klimafreundlicher und effizienter zu gestalten sowie ein möglichst hohes Maß an Sicherheit zu ermöglichen.

Die Marktgemeinde Asperhofen ist die 500. Mobilitätsgemeinde Niederösterreichs! Mit seiner Deklaration wird sich Asperhofen fortan noch aktiver mit dem Thema Mobilität beschäftigen und vermehrt Angebote für die Bevölkerung umsetzen. „Damit dies auch gelingen kann, unterstützen die MobilitätsmanagerInnen die Gemeinden zu allen Fragen der Mobilität direkt vor Ort und bieten umfassende Beratung und Projektbegleitung. Sie fungieren darüber hinaus als Schnittstelle zum Verkehrsverbund Ost-Region (VOR), zu den ÖBB, zu  Partnerorganisationen wie Radland NÖ oder der ecoplus, sowie zur Fachabteilung „Raumordnung und Gesamtverkehrsangelegenheiten“ (RU7) des Landes Niederösterreich.

„Ich gratuliere Asperhofen ganz herzlich zu diesem Schritt, denn nur miteinander können wir Niederösterreich bewegen!“ freute sich Mobilitätslandesrat Ludwig Schleritzko und zeigte sich beeindruckt, dass schon knapp 90% aller niederösterreichischen Gemeinden dieses kostenlose Service des Regionalen Mobilitätsmanagements der NÖ.Regional in Anspruch nehmen. 

Um Mobilitätsgemeinde zu werden, braucht es einen entsprechenden Beschluss durch den Gemeindevorstand bzw. Stadtrat sowie die Nominierung von Mobilitätsbeauftragten.

Weitere Informationen: https://www.noeregional.at/fachbereiche/mobilitaet/

„Mobilitätsmanagement“ ist ein Service der NÖ.Regional. Es unterstützt die Gemeinden in Niederösterreich in allen Fragen der regionalen Mobilität und ist ihr fachlicher Ansprechpartner vor Ort. Das Mobilitätsmanagement der NÖ.Regional wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung kofinanziert. Nähere Informationen zu IWB/EFRE finden Sie auf www.efre.gv.at