1994 war die Geburtsstunde des Regionalverbandes Mostviertel Eisenwurzen, wie der Regionalverband damals hieß. Der neue Verband sollte primär Umwegrentabilitäten aus der kulturellen Großveranstaltung rund um das "1000-Jahr-Jubiläum Ostarrichi-Österreich" schaffen, die Region fit für die EU machen und den künftigen Zugriff auf EU-Förderungen unterstützen.

Auch der heutige Regionalverband noewest-mostviertel setzt sich aus Vertreterinnen und Vertetern der verschiedenen Organisationseinheiten und Interessensvertretungen der Mostviertler Bezirke Amstetten, Melk, Scheibbs und der Statutarstadt Waidhofen/Ybbs zusammen. Sitz des Regionalverbandes ist, gemeinsam mit dem Hauptregionsbüro der NÖ.Regional.GmbH, im Mostviertelhaus in Öhling bei Amstetten, die Geschäftsführung obliegt dem Büroleiter der NÖ.Regional.GmbH.

Wesentliche Aufgabe ist es, die Interessen der Gemeinden und Kleinregionen des Mostviertels mit der Hauptregionsstrategie abzustimmen und in Folge entsprechend umzusetzen. Das Ziel ist stets, die Entwicklung der gesamten Region ganzheitlich und identitätsstiftend voranzutreiben. Darüber hinaus ist der Regionalverband noewest-mostviertel als Miteigentümer der NÖ.Regional.GmbH ein starker Partner auch auf Landesebene. Die aktuelle Hauptregionsstrategie wurde im Rahmen der ersten Hauptregionsversammlung am 20. April 2015 einstimmig beschlossen.