Ortskernbelebend | regionale Produkte | digitales Bezahlsystem

Nicht zuletzt durch die Covid-19-Pandemie ist das Thema der regionalen Versorgung wieder verstärkt im Bewusstsein und im Einkaufsalltag vieler Bürgerinnen und Bürger angekommen. Noch stärker als vor der Krise sind hochwertige Lebensmittel, die in der eigenen Gemeinde oder Region hergestellt werden und auf kurzem Weg lieferbar sind, gefragt. „Regionale Produktion und kurze Transportwege sind uns in Niederösterreich schon lange ein Anliegen. Die Krise im heurigen Frühjahr hat gezeigt, dass dabei sehr oft eine einfache, kundenfreundliche Einkaufs- bzw. Vermarktungsmöglichkeit fehlt. Darauf wollen wir mit dem Projekt „Miniladen mit digitalem Bezahlsystem“ reagieren“, erklärt Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner dieses ebenso einfache wie wirksame Konzept.

Voraussetzungen:

1. Ideen und Maßnahmen:

  •  Stadt- und Ortskernbelebung: Versorgung der Bevölkerung im Zentrum, Nah- und Regionalversorgung im Ort, zeitgemäßer Frequenzbringer und Treffpunkt aller Generationen, Stärkung des Zusammenhalts von Gemeinschaften
  • Verkaufskonzept: Zusammenschluss mehrerer Anbieterinnen und Anbieter zu einem Produzenten- und Produzentinnenverein, Verkauf von lokalen Produkten
  • Digitales Bezahlterminal: Einkauf über Selbstbedienung möglich, digitales Bezahl- und Warenwirtschaftssystem für Produzentinnen und Produzenten
  • Förderrahmen: max. 50 % der Errichtungskosten bzw. max. bis € 50.000 EUR

2. Antragsteller: NÖ Dorferneuerungsvereine oder Gemeinden in einer der beiden NÖ Landesaktionen NÖ Dorferneuerung oder NÖ Stadterneuerung

Was wird gefördert?

Die Errichtung, Umgestaltung oder Adaption des Verkaufslokales, der Kauf eines digitalen Bezahlsystems

Einreichfrist: Ende 2021