EU-Call zur Einreichung von Städtenetzwerken

Die Europäische Kommission ruft im Rahmen des Citizens, Equality, Rights and Values (CERV) Programms zur Einreichung von Vorschlägen für Netzwerke von Städten auf.

Die wichtigsten Informationen zu Netzwerken von Städten (CERV-2023-CITIZENS-TOWN-NT):

  • Ziel dieser Aktion ist es, Kommunen und Verbände, die langfristig an einem gemeinsamen Thema arbeiten, dabei zu unterstützen, ein Städtenetz aufzubauen, um ihre Zusammenarbeit nachhaltiger zu gestalten.
  • Außerdem soll der direkte Kontakt zwischen BürgerInnen, das Kennenlernen der kulturellen Vielfalt Europas, die Zusammenarbeit und den Austausch zwischen Gemeinden und die Stärkung der Rolle der Gemeinden im europäischen Integrationsprozess im Mittelpunkt stehen.
  • Zu den Prioritäten zählt Folgendes:
    • Bewusstseinsbildung und Wissensvermittlung über europäische Bürgerschaftsrechte;
    • Wissensvermittlung über den Vertrag von Maastricht (30-Jahrjubiläum) und die damit verbundenen Integrationsschritte;
    • Best-practice Austausch über Gleichstellung und Antidiskriminierung auf lokaler Ebene;
    • Best-practice Austausch und Bürgerdialoge über Energie-, Klima- und Umweltpolitik und deren Auswirkungen bzw. Umsetzung in den Gemeinden;
  • Zu den Aktivitäten, die finanziert werden können, gehören Workshops, Seminare, Konferenzen, Schulungsmaßnahmen, Expertentreffen, Webinare, Sensibilisierungsmaßnahmen, Datenerhebung und Konsultation, Entwicklung, Austausch und Verbreitung bewährter Praktiken zwischen öffentlichen Behörden und Organisationen der Zivilgesellschaft, Entwicklung von Kommunikationsinstrumenten und die Nutzung der sozialen Medien.
  • Gemeindenetzwerke müssen mindestens vier Gemeinden aus unterschiedlichen Staaten (mindestens 2 EU-Mitgliedstaaten) umfassen.
  • Das gemeinsame Projekt kann zwischen 12 und 24 Monaten dauern bzw. über diesen Zeitraum gefördert werden.
  • Budget: 6 000 000 Euro
    • Es gibt keine Förderobergrenze, die Förderung wird anhand der beteiligten Gemeinden und durchgeführten Aktivitäten berechnet.
  • Weiterführende Informationen finden sich im Call-Dokument.

Bewerbungskriterien und Einreichung der Vorschläge:

  • Förderwerber müssen ihre Projekte an den allgemeinen Zielen und Prioritäten für 2023 ausrichten.
  • Die Gleichstellungsperspektive und Nichtdiskriminierung sollten in der Programmgestaltung und bei geplanten Treffen, Workshops oder Seminaren berücksichtigt und deutlich hervorgehoben werden.
  • Die Vorschläge müssen elektronisch über das „Funding und Tenders Portal“ eingereicht werden.

Bewerbungsfrist: 20. April 2023 17:00 MEZ

Weitere Informationen: