Mobilitätskonzepte für NÖ Gemeinden im Rahmen der Europäischen Mobilitätswoche

Das Land Niederösterreich hat sich die Aufgabe gestellt ein brauchbares Werkzeug für Gemeinden zu entwickeln, um ihnen bei der Entscheidungsfindung, Bewertung und Auftragsvergabe (Umfang) von Mobilitätskonzepten Hilfestellung zu geben. Oftmals braucht es nämlich gar kein umfassendes und zugleich sehr kostspieliges Gesamtkonzept! Je nach auftretenden Fragestellungen und Motiven in den Gemeinden reicht mitunter auch ein Schwerpunkt- oder Detailkonzept. So konzentriert sich das Schwerpunktkonzept auf wenige, wichtige Aufgaben und das Detailkonzept auf einen thematisch abgegrenzten Bereich.

Zur Orientierung welches Konzept für die Gemeinde das Passendste ist, wurde im Auftrag vom Mobilitätslandesrat Ludwig Schleritzko Anfang Mai 2021 der Wegweiser „Mobilitätskonzepte für NÖ Gemeinden“ an alle 573 niederösterreichische Gemeinden verschickt. Schleritzko dazu: „Es war und ist mir noch immer ein Anliegen mit diesem Leitfaden alle Mobilitätsverantwortliche in den Gemeinden und Regionen des Landes zu unterstützen ihre eigenen Mobilitätskonzepte zu erarbeiten und maßgeschneiderte Lösungen zu finden. Darüber hinaus stehen meine MobilitätsmanagerInnen der NÖ.Regional allen NÖ Mobilitätsgemeinden beratend in allen Mobilitätsfragen zur Verfügung.“

Neben der Festlegung von Leitlinien und Strategien auf Seite der Gemeinden ist fortan die Vorlage eines Mobilitätskonzepts fortan auch Fördergrundlage im Zuge der Attraktivierung von Bahnhöfen und anderen Verkehrsknotenpunkten. Nähere Informationen finden sich unter: https://www.noel.gv.at/noe/Mobilitaetskonzepte_-_Wegweiser_Einlegeblatt.pdf