Wenn es darum geht, die Lebensqualität in Gemeinden und Dörfern zu steigern, sind Initiativen die direkt von der Bevölkerung ausgehen, von besonderer Bedeutung. Die Landesaktion NÖ Dorferneuerung setzt auf der Ebene der Katastralgemeinden und Orte an. Gemeinsam können der Dorferneuerungsverein und die Gemeinde Maßnahmen setzen, mit denen das Leben im Ort verbessert werden kann. Wir helfen Ihnen gerne weiter, um herauszufinden, welche Maßnahmen für Ihren Ort passend sind und was nötig ist, um an der Landesaktion teilnehmen zu können.

    Beispiele aus der Praxis

    Wie kann mein Ort in die Aktion NÖ Dorferneuerung einsteigen?

    Um an der Landesaktion teilnehmen zu können, muss dem Amt der Landesregierung, Abteilung RU7 ein Kurzkonzept vorgelegt werden, das erste Zielsetzungen und Projektideen enthält. Das Kurzkonzept und die Aufnahme in die NÖ Landesaktion Dorferneuerung müssen im Gemeinderat beschlossen werden. Zusätzlich ist auch ein Gemeinderatsbeschluss über das Kurzkonzept und für die Aufnahme in die Landesaktion Dorferneuerung notwendig. Die Entscheidung über die Aufnahme obliegt der zuständigen Stelle der Abteilung für Raumordnung und Regionalpolitik der NÖ Landesregierung und erfolgt entweder im Jänner oder Juli.

    Nach der Aufnahme in die Landesaktion muss als erster Schritt ein Leitbild mit der Bevölkerung im Ort erarbeitet werden. Auch hier unterstützen wir Sie gerne, damit das Leitbild den Richtlinien und den Durchführungsbestimmungen der Dorferneuerung entspricht.

    Ab Aufnahme steht dem Dorferneuerungsverein und der Gemeinde ein Zeitraum von 4 Jahren zur Verfügung, die so genannte „Aktivphase“, innerhalb derer Projekte ausgearbeitet und umgesetzt werden können. Für Projekte können der Dorferneuerungsverein und die Gemeinde um Förderung ansuchen.. Nach dieser Aktivphase tritt der Ort automatisch in eine Ruhephase, die ebenfalls mindestens 4 Jahre dauert. Danach kann der Prozess von Neuem gestartet werden.

    In allen Phasen des Prozesses steht Ihnen die/der für Ihre Gemeinde zuständige RegionalberaterIn bei Bedarf beratend und unterstützend zur Verfügung!

     

    Der Dorferneuerungsverein als Ideendrehscheibe

    Um in die Landesaktion NÖ Dorferneuerung einsteigen zu können, muss es einen aktiven Dorferneuerungsverein geben, der als Drehscheibe und Bindeglied zwischen Bevölkerung und Gemeinde, aber auch zum/r jeweiligen RegionalberaterIn fungiert.

    Hilfreiche Tipps wie Musterstatuten sowie Angebote für Dorferneuerungsvereine finden Sie unter www.dorf-stadterneuerung.at

    Verein NÖ Dorf- und Stadterneuerung - Gemeinschaft der Dörfer und Städte

    Um einen Dorferneuerungsverein zu gründen, ist eine Mitgliedschaft bei dem Verein "NÖ Dorf- und Stadterneuerung - Gemeinschaft der Dörfer und Städte" voraussetzung. Der Verein NÖ Dorf- und Stadterneuerung vertritt alle Ehrenamtlichen, die sich für die Entwicklung unseres Landes im Rahmen einer Landesaktion engagieren (Dorferneuerung, Stadterneuerung, Gemeinde21…) gegenüber allen Bundes- und Landesdienststellen, Behörden, Institutionen und Organisationen, die sich mit der Landes- und Regionalentwicklung beschäftigen. Obfrau ÖkR Maria Forstner und der Vorstand arbeiten aktiv an der Weiterentwicklung der Landesaktionen mit und bringen aktuelle Themen in Diskussionen ein. Durch BürgerInnenbeteiligung wird die Bevölkerung zur aktiven Mitarbeit in Dorf, Gemeinde und Stadt motiviert.
    Alle Informationen zum Verein, der auch Gesellschafter der NÖ.Regional ist, finden Sie unter www.dorf-stadterneuerung.at

    Förderung für Miniläden mit digitalem Bezahlsystem

    Jetzt einreichen bis Ende 2021.

    Ortskernbelebung,  Zusammenschluss mehrerer Anbieterinnen und Anbietern zu einem Produzenten- und Produzentinnenverein, Verkauf von lokalen Produkten und digitales SB-Bezahlterminal. Das sind die Voraussetzungen für eine Förderung von bis zu 50% der Errichtungskosten.
    Weitere Informationen