Städte entwickeln sich  schnell. Damit eine Identität gewahrt werden kann und eine koordinierte, intelligente Entwicklung ohne Brüche möglich ist, braucht es ein wohl überlegtes Stadterneuerungskonzept, das gemeinsam von Politik, Verwaltung  und Bevölkerung getragen wird. Das Land Niederösterreich begrüßt und fördert dies. Wir wissen, was dafür nötig ist und begleiten Sie im gesamten Prozess.

Beispiele aus der Praxis

  • Kinder-, Jugend- und Workout-Parks (als Beitrag zur Gesundheits- und Freizeitgestaltung)
  • Entwicklung Mediatheken und Dokumentation von Kultur und Geschichte
  • Positionierung und Markenentwicklung
  • Moderierter Prozess zur Zentrumsentwicklung
  • Sozialraumanalyse

Wie werde ich Stadterneuerungs-Gemeinde/Stadt?

Um an der Landesaktion Stadterneuerung teilnehmen zu können, muss eine Stadt (oder eine Gemeinde mit mehr als 5000 Einwohner) zunächst ein Kurzkonzept und einen Gemeinderatsbeschluss  bei der Abteilung Raumordnung und Regionalpolitik, Landeskoordinierungsstelle für Stadterneuerung bis Mitte Juni vorlegen. Dabei werden Sie gerne von einem Regionalberater der NÖ.Regional kostenlos unterstützt. Die Entscheidung über die Aufnahme ab 1. Jänner jeden Jahres obliegt der zuständigen Stelle der Abteilung für Raumordnung und Regionalpolitik der NÖ Landesregierung.

Nach Aufnahme in die Aktion wird gemeinsam von Politik, Verwaltung und Bevölkerung ein Stadterneuerungskonzept mit Zielen, Chancen und Herausforderungen sowie konkreten Projekten erarbeitet. Für den Prozess, die Entwicklung und Umsetzung der Projekte steht ein Zeitraum von 4 Jahren ab Aufnahme zur Verfügung, die so genannte „Aktivphase". Nach dieser Aktivphase tritt die Stadtgemeinde automatisch in eine Ruhephase, die mindestens 4 Jahre dauert. Danach kann der Prozess von Neuem gestartet werden.

In allen Phasen des Prozesses steht Ihnen der für Ihre Gemeinde zuständige Regionalberater beratend und unterstützend zur Verfügung!