TERMINAVISO

Die Stadt Bratislava, die NÖ.Regional.GmbH und die Regionalmanagement Burgenland GmbH organisieren im Rahmen des EU-Projektes „Bratislava Umland Management 2020 (baum2020)“ nun bereits die zweite Konferenz für (und über) die grenzüberschreitende Stadtregion Bratislava. Bitte reservieren Sie sich den Termin:

2. Bratislava Umland Konferenz
Thema: „Wo beginnt und endet Bratislava?“

Wann:

  

Donnerstag, 17.10.2019, 09:00 bis ca. 14:00

Wo:

 

Bratislava, im Spiegelsaal des Primatialpalais
Primaciálne námestie 1, 814 99 Bratislava

Wer:

 

Eingeladen sind regionale Vertreterinnen und Vertreter, die interessierte Fachöffentlichkeit sowie interessierte Bürgerinnen und Bürger aus dem österreichisch-slowakischen Grenzgebiet

 

Bis wohin reicht Bratislava? Die funktionelle Stadtregion Bratislava hat die administrativen Grenzen der Stadt längst überschritten. Das liegt einerseits an der wirtschaftlichen Attraktivität der slowakischen Hauptstadt: eine große Anzahl von Menschen aus dem slowakischen Umland der Stadt pendelt täglich oder wöchentlich nach Bratislava ein. Andererseits wirkt die Stadt auch über nationale Grenzen hinweg: seit dem Beitritt der Slowakei zum Schengener Abkommen im Jahr 2007 haben viele slowakische Bürgerinnen und Bürger ihren Wohnsitz ins ländlich geprägte österreichische oder ungarische Umland der Stadt verlegt. Ein beträchtlicher Anteil dieser Personen pendelt von dort aber nach wie vor zur Arbeit nach Bratislava.

Simultanübersetzung für Slowakisch-Deutsch sowie Englisch-Deutsch wird bereitgestellt.
Details zu Programm, Anmeldung und Anreisemodalitäten erhalten Sie im September 2019.
Kontakt baum2020: christian.berger@noeregional.at, Tel. 0043 676 / 88 591 329
Dieses Terminaviso kann gerne an dritte Personen weitergeleitet werden.

Beste Grüße von den österreichischen Projektträgern von baum2020,
Mag. Christian Berger, NÖ.Regional.GmbH
Dr. Harald Ladich, Regionalmanagement Burgenland GmbH

Das Projekt Bratislava Umland Management 2020 wird im Rahmen des Kooperationsprogramms Interreg V-A Slowakei – Österreich 2014-2020 aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert.