21. März 2019

Hainfeld und Wilhelmsburg in der Hauptregion NÖ Mitte haben vor kurzem den Stadterneuerungsprozess mit BürgerInnenworkshops erfolgreich gestartet. Ihr Hauptthema ist die Stärkung der Stadtzentren, womit sie sich in den nächsten vier Jahren vorrangig beschäftigen wollen.

© NÖ.Regional.GmbH/Brüll

Während Hainfeld bereit zum dritten Mal in der Landesaktion Stadterneuerung teilnimmt, hat Wilhelmsburg nach einer fast zehnjährigen Pause  beschlossen, gemeinsam mit der Bevölkerung die Stadtgemeinde weiter zu entwickeln. In Hainfeld fand die Auftaktveranstaltung im Kultursaal der Gemeinde statt bei der die TeilnehmerInnen an vier Thementischen erste Zielvorstellungen und Ideen sammelten. Erste Schwerpunkte sind die weitere Attraktivierung des Hainfelder Zentrums unter Einbindung der örtlichen Wirtschaft und der Hauseigentümer sowie das Heranführen  des Gölsen-Flussbereiches an das Stadtzentrum. In Wilhelmsburg ist ebenfalls die Stärkung des Zentrums ein zentrales Betätigungsfeld im Stadterneuerungsprozess. Daneben sind einige Projekte im Sozialbereich wie das „Haus des Wissens“ in Überlegung. Beide Städte wollen auch die Infrastruktur zum Alltagsradverkehr ausbauen. In einem weiteren STERN Workshop sollen weitere Grundlage für ein zukunftsfähiges  Leitbild erstellt werden.

Beiden Gemeinden haben sich entschieden, eine neue  Form der Partizipation im Rahmen der Stadterneuerung zu versuchen. In den vorherigen Stadterneuerungsprozessen wurden  die Leitbilder und Projekte in getrennten thematischen Arbeitskreisen erarbeitet. Die Vernetzung der Arbeitskreismitglieder erfolgte über den STERN Beirat und die begleitende Öffentlichkeitsarbeit.

Um einen dynamischeren Bürgerbeteiligungsprozess  mit besserem gegenseitigem Austausch zu erreichen und die Ganzheitlichkeit des Stadterneuerungsprozesses darzustellen, wird nun ein neues Bürgerbeteiligungsformat versucht. Es wird pro Jahr mehrere „STERN-Workshops“ geben, zu dem alle am Stadterneuerungsprozess interessierten Personen eingeladen werden. Mittels modernen Moderationsmethoden wird das gemeinsame Ausarbeiten der Projekte effizienter und es soll durch dieses Format der Partizipation mehr Schwung und Freude in die Projektarbeit kommen. Gleichzeitig gibt es einen intensiveren Austausch der BürgerInnen, mit der Gemeinde und gemeinsam soll das „Wir-Gefühl“ gestärkt werden.

Bei der Aktion „Stadterneuerung in NÖ" entwickeln die Bürgerinnen und Bürger gemeinsam mit Politik und Verwaltung Projekte und setzen diese um. Die NÖ.Regional.GmbH ist hierbei ein wichtiger Partner. Sie unterstützen die Städte beim gesamten Prozess – bei der Erstellung des Stadterneuerungskonzeptes, beim Strukturaufbau mit Beirat und Arbeitsgruppen, Öffentlichkeitsarbeit sowie Projektentwicklung und Projektmanagement.