01. August 2019

Die MitarbeiterInnen des Hauptregionsbüros NÖ-Mitte arbeiteten am 30. und 31. Juli 2019 zwei Tage lang sehr intensiv an der Hauptregionsstrategie und erstellten ein Arbeitsprogramm für 2020.

MitarbeiterInnen der Hauptregion NÖ-Mitte sowie GF DI Walter Kirchler
MitarbeiterInnen der Hauptregion NÖ-Mitte sowie GF DI Walter Kirchler. © NÖ.Regional.GmbH

Ende Juli bot das Refugium Hochstrass bei Stössing den perfekten Rahmen für eine Klausur der MitarbeiterInnen der Hauptregion NÖ-Mitte. Eines der wichtigsten Ziele der beiden arbeitsreichen Tage war die Zwischen-Evaluierung der Hauptregionsstrategie NÖ-Mitte. Das Ergebnis: wir sind auf einem sehr guten Weg! Einige Werte konnten sogar nach oben korrigiert werden.

Andere Punkte bedürfen bis zum „Ablauf“ der Strategie im Jahre 2024 noch etwas mehr Zuwendung – das neu formulierte Arbeitsprogramm 2020 beschäftigt sich mit einigen davon, wie der Ortskernbelebung (innen vor außen) oder der ZuzüglerInnen-Thematik. Dabei unterstützte auch der Obmann des Regionalverbandes NÖ Mitte, Bgm Herbert Wandl aus Gerersdorf. Aus Sicht eines Bürgermeisters gab er zum Arbeitsprogramm, das der Regionalverband in der Regionsversammlung auch beschließen muss, wertvolle Hinweise.

Am zweiten Tag legten wir den Fokus auf die Landesaktionen und mögliche Synergieeffekte im eigenen Team.

Persönliche Zielsetzungen und eine Diskussionsrunde mit GF DI Walter Kirchler rundeten die Klausur ab.

Es hat sich wieder gezeigt, dass im Rahmen einer Teamklausur vieles sehr schnell und effizient zu erledigen ist, viele „Seiten- und Pausengespräche“ zu neuen Ideen führen und das Team stärker zusammenrückt.