31. August 2020

"Zurück zu den Wurzeln – Volkstanz, Trachten, Regionalität und Geschicklichkeit". Unter diesem Motto verbrachten 65 tschechische und österreichische Kinder und Jugendliche in Peigarten und Schloss Ottenstein ein Sommercamp mit Tanz, Musik, Artistentraining und einem Besuch in der Botschaft der Tschechischen Republik in Wien. Unterstützt wurde das Projekt von der NÖ.Regional und durch den Kleinprojektefonds Österreich – Tschechische Republik.

Das Programm war bunt und vielfältig. Beim Trommeln mit Tomáš Kerle, bei den musikalischen Einheiten mit Patricie Windsor und beim Volkstanzen mit Nad’a Kabelová lag der Fokus auf der Entwicklung eines guten Rhythmusgefühls. Darüber hinaus lernten die Kinder die verschiedenen Trachten der beiden Nachbarstaaten kennen. In den Stunden mit dem „BudeZirkus“ waren Geschicklichkeit und Schnelligkeit gefragt. Die Großen konnten zusätzlich mit einem Native Speaker ihr Englischkenntnisse erweitern sowie Cricket und American Football spielen.

Mittwoch war Ausflugstag nach Wien. Der Besuch der Botschaft der Tschechischen Republik verschaffte den Teilnehmenden einen Einblick in die Arbeit von Diplomaten und die Bedeutung internationaler Zusammenarbeit.

Am letzten Abend präsentierten die Teilnehmenden das Erlernte und begeisterten das Publikum mit Musik, Tanz und artistischen Einlagen. Um das Sommercamp endgültig unvergesslich zu machen, endete es mit einer Gruselnacht im Schloss.

Im Laufe der Woche überwanden die Kinder auf natürliche Art die Sprachbarriere und verstanden sich bei Spiel und Spaß bald mit „Händen und Füßen“, alternativ mit Englisch. Viele Freundschaften konnten geschlossen werden. Vor allem aber erlebten die Kinder eine schöne, unbeschwerte und auf spielerische Weise lehrreiche Ferienwoche.

Beinahe hätte die CoV-Pandemie das geplante Sommercamp verhindert, aber die Veranstalter setzten alles daran, den 6 bis 16-jährigen Kindern und Jugendlichen diese Woche in und um das Schloss Ottenstein zu ermöglichen. Neben der Einteilung in Kleingruppen, wurde auf häufiges Händewaschen, Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes und viel Zeit im Freien geachtet. Die Eltern wurden im Vorfeld des Sommercamps ersucht, keine größeren Veranstaltungen mit ihren Kindern zu besuchen und nur ganz gesunde Kinder zum Camp fahren zu lassen. So war es möglich, dass die Gruppe eine schöne Woche gerade in diesen Zeiten erleben konnte.

Die NÖ.Regional setzt auch Akzente in der grenzüberschreitenden Regionalentwicklung - durch Förderberatung ebenso wie als aktiver Projektpartner. In diesem Sinne werden die dafür zur Verfügung stehenden EU-Fördermittel aus den Interreg V-A Programmen bis 2022 mit Tschechien, der Slowakei und Ungarn genutzt.