22. Mai 2018

Wer viel mithilft, hat viel davon. Nicht viel Geld, aber viel Anspruch auf kostenlose Nutzung. Worum es dabei geht? Um den Sturmsaal, den „Saal der Oeder und Oederinnen“, der schon vom Bau an zum Gemeinschaftsobjekt wurde. Die lokalen Vereine waren eingeladen mitzuhelfen und sich dadurch kostenlose Saalmieten zu erarbeiten. Eine lokale Identifizierung mit dem Neubau und eine Kostensenkung bei den Arbeiten dafür waren sozusagen inklusive.

In Oed wurde 2017 ein historischer Vierkanter im Ortzentrum revitalisiert. Das Projekt umfasst unter anderem auch den Neubau des „Sturmsaals“, eines modernen Fest- und Veranstaltungssaals. Um die Projektkosten zu senken und auch die Identifizierung der Bevölkerung mit dem Projekt zu steigern lud Bürgermeisterin Michaela Hinterholzer die lokalen Vereine im Vorfeld zur aktiven Mitarbeit ein.

„Es soll ein Saal der Oeder und Oederinnen werden“, warb sie damals um Unterstützung bei den lokalen Vereinen – und zahlreiche Vereine engagierten sich für das Projekt. Denn der Anreiz, sich mit Arbeitsleistung aktiv in den Umbauarbeiten eizubringen war von Anfang an sehr hoch. denn Grund dafür war die Vereinbarung zwischen Gemeinde und Vereinen, dass die geleisteten Freiwilligenstunden laufend dokumentiert werden. Als Vergütung dieser freiwilligen Mitarbeit erarbeiten sich die Vereine entsprechend ihres Arbeitseinsatzes  ein „Stundenkonto“. Dieses wird nun nach Fertigstellung in Form von kostenlosen Saalmieten gegengerechnet.

Seitens der Gemeinde blickt man positiv auf die Baustellen und das große Engagement der Bevölkerung zurück: „Die erfolgreichen Veranstaltungen der letzten Monate zeigen, dass der Saal in der Bevölkerung sehr gut angenommen wird.“

Die NÖ.Regional begleitet sämtliche Prozesse der Landesaktion „NÖ Dorferneuerung“. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf der Aktivierung der Bevölkerung, für den eigenen Lebensraum Verantwortung zu übernehmen. Durch einen ganzheitlichen Ansatz soll der ländliche Raum in den Bereichen Soziales, Bildung, Freizeit & Kultur, Wirtschaft, Siedeln, Bauen & Wohnen, Klimaschutz sowie Mobilität & Umwelt gestärkt werden.