21. September 2021

Die Stadtgemeinde Deutsch-Wagram startet im Schuljahr 2021/22 mit einem SchulGehBus.

Das ist eine Initiative, die das „Zu Fuß in die Schule gehen“ fördern und dem starkem Verkehrsaufkommen vor der Volksschule entgegenwirken soll. Zu der Infoveranstaltung am Schulgelände am Donnerstag den 23.9. 2021 um 17:30 Uhr sind alle Volksschulkinder und deren Eltern. 

Seit Schulbeginn zeigt sich in der Früh wieder das bereits bekannte Problem in den Straßenzügen rund um die Volksschule: so genannte Elterntaxis sorgen für ein starkes Verkehrsaufkommen und damit verbundenen Gefahrensituationen für die VolksschülerInnen. Entgegenwirken soll hier der SchulGehBus – das ist eine Gruppe von Kindern, die auf einer bestimmten Wegstrecke zu bestimmten Uhrzeiten zu Fuß zur Schule geht – ähnlich einem “Autobus auf Füßen“. Die Kinder lernen und üben wichtige Verhaltensregeln entlang ihres Schulweges. Zunächst erfolgt dies unter Aufsicht einer eingeschulten Begleitperson, nach einer gewissen Zeit sollen die Kinder dann selbstständig ihren Schulweg zurücklegen.

Das Projekt wird bereits in sieben anderen Gemeinden in Niederösterreich erfolgreich durchgeführt. Neben mehr Sicherheit für alle und dem Klimaschutzeffekt hat der SchulGehBus noch eine Reihe positiver Auswirkungen. Kinder werden in der Gruppe leichter wahrgenommen, machen Bewegung an der frischen Luft- was wiederum die Konzentration fördert- sind selbstständig unterwegs, was den Eltern Zeit spart.

Der SchulGehBus startet mit einer Info-Veranstaltung am Donnerstag, den 23.9.2021 um 17:30 Uhr in der Schulallee auf der Fläche zwischen Volksschule und Stadtgemeinde (bei Schlechtwetter in der Aula der VS). Alle interessierten Eltern und Kinder sind herzlich eingeladen sich zu informieren, Erfahrungen auszutauschen, an der Routenfestlegung mitzuwirken und sich für das Projekt anzumelden. Das Projekt  SchulGehBus ist ein Kooperationsprojekt der Stadtgemeinde Deutsch-Wagram, der Volksschule Deutsch Wagram mit ihrem Elternverein und des Mobilitätsmanagements Weinviertel der NÖ.Regional, welches bei der Umsetzung unterstützt.

Das Regionale „Mobilitätsmanagement“ ist ein Service der NÖ.Regional. Es unterstützt die Gemeinden in Niederösterreich in allen Fragen der Mobilität und ist ihr fachlicher Ansprechpartner vor Ort. Das Regionale Mobilitätsmanagement der NÖ.Regional wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung kofinanziert. Nähere Informationen zu IWB/EFRE finden Sie auf www.efre.gv.at