03. November 2021

Nach intensiver Begleitung durch das Mobilitätsmanagement Industrieviertel der NÖ.Regional ist im Oktober der „SchulGehBus“ in Fischamend mit 3 Linien und zahlreichen Kindern wie Begleitpersonen gestartet!

Bei dem Projekt "SchulGehBus" handelt es sich um einen „Bus auf Füßen“, bei dem Kinder selbstständig nach einem Fahrplan von Haltestelle zu Haltestelle in die Schule gehen.

 „Der SchulGehBus ist eine Aktion für einen sicheren und klimafreundlichen Schulweg. Auf diese Weise zur Schule zu kommen ist nicht nur gesund, es macht auch Spaß und wirkt dem steigenden Hol- und Bringverkehr vor den Schulen entgegen. Mit dem SchulGehBus lernen und üben die Kinder aber auch für die Zukunft, wichtige Verhaltensregeln im Straßenverkehr einzuhalten“, erklärt NÖ Mobilitätslandesrat Ludwig Schleritzko.

Gemeinderätin Christina Hoffmann, Stadtrat Michael Burger und die Volksschuldirektorin Irene Stregl waren vom SchulGehBus sofort begeistert und setzten alles daran, Kinder und Begleitpersonen zu motivieren sich daran zu beteiligen. Durch die gute Zusammenarbeit aller gibt es nun in Fischamend einen SchulGehBus mit 3 Linien aus 3 verschiedenen Himmelsrichtungen.

Die vom Regionalen Mobilitätsmanagement konzipierte Aktion „SchulGehBus“ wird gemeinsam mit den Mobilitätsgemeinden, interessierten Schulen und Elternvereinen in ganz Niederösterreich umgesetzt, die zuständigen MobilitätsmanagerInnen der NÖ.Regional stehen dabei beratend zur Seite.

Das Regionale „Mobilitätsmanagement“ ist ein Service der NÖ.Regional. Es unterstützt die Gemeinden in Niederösterreich in allen Fragen der Mobilität und ist ihr fachlicher Ansprechpartner vor Ort. Das Regionale Mobilitätsmanagement der NÖ.Regional wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung kofinanziert. Nähere Informationen zu IWB/EFRE finden Sie auf www.efre.gv.at