27. Februar 2020

Beim Frühjahrstreffen des Vorstands der Regionalplanungsgemeinschaft Pielachtal waren alle 8 Mitgliedsgemeinden vertreten. Für 2020 geplante Maßnahmen wurden vorgestellt und besprochen - unter anderem von Marisa Fedrizzi, zuständige Regionalberaterin der NÖ.Regional, die die Kleinregion dabei begleitet, zur "familienfreundlichen Region" zu werden.

Melanie Scholze-Simmel, GF der Regionalplanungsgemeinschaft Pielachtal, präsentierte gleich zu Anfang das erfolgreichste Projekt des letzten Jahres: die Regionalplanungsgemeinschaft hat fünf qualitativ sehr hochwertige Geschirrmobile sowie einen großen Grundstock an Porzellan-Geschirr und Besteck angekauft, die bereits bei mehreren Veranstaltungen im Einsatz waren und sehr gut ankommen. Nach den bisherigen Erfahrungen werden nun auch Gläser für alle Gemeinden mit Geschirrmobilen erworben, um den gesamten Bedarf an Geschirr für alle Arten von Veranstaltungen abzudecken. In Zukunft ist geplant, die Mobile auch außerhalb der Region zu verleihen – es gab bereits Anfragen. Ein Antrag um Förderung im Rahmen des LEADER-Projekts „Der Weg ist Mehrweg“ wurde eingereicht.

Die Interkommunale Wirtschaftskooperation Pielachtal wurde 2019 gestartet und erregte bereits einige Aufmerksamkeit – so gewann das ebenfalls u.a. aus LEADER Mitteln geförderte Projekt beim Projektwettbewerb der NÖ Dorf- und Stadterneuerung die Kategorie „Wirtschaft – Kleinregion“. Obmann Kurt Wittmann und GF Melanie Scholze-Simmel durften das Projekt bei verschiedenen Gelegenheiten einem interessierten Publikum präsentieren. 2020 wird das Projekt weitergeführt – mehrere Wirtschaftstammtische sind geplant. Neu ist die Arbeit mit „Markenbotschaftern“. Firmen in der Region sollen als Testimonial gewonnen werden – eine gegenseitige Bewerbung ist angedacht.

Der Obmann der Tourismusregion Gerhard Hackner berichtete über die neue Beschilderung am Pielachtalradweg, die demnächst in Angriff genommen wird, sowie über die sehr erfolgreiche Teilnahme der Regionalplanungsgemeinschaft an der Ferienmesse in Wien. Besonderer Dank gilt hierbei Wolfgang Stix, der die Teilnahme stark unterstützt hat. Eine Wiederholung 2021 ist geplant.

Abschließend brachte der Vorstand noch ein neues Projekt auf Schiene, das von Mag. Marisa Fedrizzi von der NÖ.Regional.GmbH, die Mag. Karin Peter als Regionalbetreuerin nachfolgt, eingebracht wurde. Die Kleinregion Pielachtal soll familienfreundliche Region werden – entsprechende Beschlüsse zur Teilnahme am Auditprozess werden in den nächsten Gemeinderatssitzungen fallen. Der Prozess zur Erreichung des Zertifikats „familienfreundlicheregion“ wird im Rahmen der Neuerstellung der kleinregionalen Strategie, die 2021 in Angriff genommen werden muss, stattfinden. Bis dahin werden auch alle Gemeinden der Kleinregion als familienfreundliche Gemeinden ausgezeichnet.

Die Kleinregion Pielachtal ist nicht nur kleinregional, sondern auch lokal Vorreiter in NÖ, was Beteiligungsprozesse betrifft – 2020 befinden sich 6 Gemeinden in einem aktiven Dorferneuerungs- oder Gemeinde21 Prozess, 1 hat die aktive Phase nach 5 Jahren erst abgeschlossen, 1 Gemeinde kann mit 2021 wieder einsteigen.

„Kleinregionen“ sind Plattformen, die rasche Abstimmung und Informationsaustausch zwischen Gemeinden und Land ermöglichen und mit ihren Projekten einen wichtigen Beitrag in der Regionalentwicklung leisten. Die NÖ.Regional.GmbH serviciert Kleinregionen und berät sie bei jeglichen kleinregionalen Aufgabenstellungen. Gemeinsam suchen wir nach regionalen, passgenauen Lösungen.

Die NÖ.Regional.GmbH unterstützt Gemeinden, Akteure der Wirtschaft und regionale Betriebe dabei, mit Einbeziehung aller Generationen und Personengruppen ein maßgeschneidertes Angebot für mehr Familienfreundlichkeit zu entwickeln und umzusetzen. Als Kooperationspartner der Familie und Beruf Management GmbH begleiten wir die Auditierungsprozesse familienfreundlichegemeinde und berufundfamilie.