17. Juni 2020

Mit neugewähltem Vorstand startet die Region Manhartsberg die Umsetzung des Kleinregionalen Strategieplanes 2020-2024, den sie gemeinsam mit der NÖ.Regional.GmbH erarbeitet hat. Die Kleinregion wird sich in den nächsten Jahren gemeinsamen Projekten zur Familienfreundlichkeit, Mobilität, Infrastruktur, Umwelt und Regionaler Identität widmen.

Die Vertreterinnen und Vertreter der Region Manhartsberg kamen am 8. Juni 2020 im KUM Manhartsberg in Burgschleinitz zur Generalversammlung zusammen. Die wichtigsten Tagesordnungspunkte dabei waren die Neuwahl des Vorstandes und die Präsentation der Projekte des Kleinregionalen Strategieplanes 2020-2024.

Einstimmig wählte die Generalversammlung den Vorstand der Region Manhartsberg, der sich aus den Bürgermeistern der sieben Regionsgemeinden sowie Sandra Mirosavljevic, die sich um die Öffentlichkeitsarbeit der Region kümmern wird, zusammensetzt. Obmann Franz Göd wurde in seinem Amt bestätigt und wird sich in den nächsten fünf Jahren gemeinsam mit dem Vorstand um die Umsetzung der kleinregionalen Projekte kümmern. Ebenfalls einstimmig entschied die Generalversammlung, das „Klein“ von „Kleinregion“ im Vereinsnamen zu streichen und zukünftig als „Region Manhartsberg“ aufzutreten.

Im vergangenen Jahr haben die RegionsvertreterInnen engagiert der gemeinsamen Erarbeitung von Zielen und Projekten für die kleinregionale Zusammenarbeit gewidmet. Diese wurden im Kleinregionalen Strategieplan 2020-2024 festgeschrieben und bei der Generalversammlung von Regionalberaterin Manuela Hirzberger (NÖ.Regional.GmbH) präsentiert.

Um als Region sowohl für die BewohnerInnen, ZuzüglerInnen und Gäste attraktiv zu sein, streben die Regionsgemeinden die gemeinsame Zertifizierung zur „Familienfreundlichen Region“ an. Auch der Breitband-Ausbau in der Region soll forciert werden – das dies eine wesentliche Qualität von Regionen ist und auch zukünftig sein wird, hat nicht zuletzt die Covid-Situation deutlich gemacht. Ganz ohne Pendeln wird es natürlich auch in Zukunft nicht gehen. Die Region ist mit der Franz-Josefs-Bahn bereits gut an den Öffentlichen Verkehr angebunden und möchte nun Möglichkeiten schaffen, die „letzte Etappe“ vom Bahnhof zum Wohnort ohne eigenes Auto zurücklegen zu können.

Die Themen Klima- und Umweltschutz sind den RegionsvertreterInnen ein großes Anliegen. Alle Gemeinden werden auf Pestizide bei der Pflege öffentlicher Grünflächen verzichten und sich als „Pestizidfreie Gemeinden“ zertifizieren lassen. Als Teil der KLAR! Horn werden sie sich weiters aktiv bei der Umsetzung von Projekten zur Klimawandelanpassung beteiligen. Auch Maßnahmen zur Kommunikation der kleinregionalen Zusammenarbeit sind geplant, um die Zusammengehörigkeit der sieben Gemeinden Burgschleinitz-Kühnring, Eggenburg, Maissau, Meiseldorf, Röschitz, Sigmundsherberg und Straning-Grafenberg noch sichtbarer zu machen.

Als erstes Projekt für den gemeinsamen Außenauftritt wurde bereits ein Roll-up für die Region Manhartsberg von der Burgschleinitzer Agentur mediadesign gestaltet und kann von allen Regionsgemeinden ab sofort eingesetzt werden. Es zeigt alles, was die Region Manhartsberg ausmacht: Äcker, Felder, Weingärten, die Kogelsteine und die Weite des Himmels. Dies vereint auch das Regionslogo, das vom Künstler Karl Korab gestaltet wurde und gemeinsam mit Impressionen aus allen sieben Mitgliedsgemeinden ebenfalls ein wesentliches Element des neuen Roll-ups ist.

Einen Druck des „Regionsbildes“ von Künstler Karl Korab erhielten abschließend auch die ausgeschiedenen Vorstandsmitglieder Susanne Satory (ehemalige Vizebürgermeisterin von Eggenburg) und Erich Trauner (ehemaliger Vizebürgermeister von Burgschleinitz-Kühnring) als Dank für ihre langjährige Arbeit und das Engagement für die Region Manhartsberg.

„Kleinregionen“ sind Plattformen, die rasche Abstimmung und Informationsaustausch zwischen Gemeinden und Land ermöglichen und mit ihren Projekten einen wichtigen Beitrag in der Regionalentwicklung leisten. Die NÖ.Regional serviciert Kleinregionen und berät sie bei jeglichen kleinregionalen Aufgabenstellungen. Gemeinsam suchen wir nach regionalen, passgenauen Lösungen.