22. Februar 2017

Wie funktioniert Raumordnung in Ungarn und wie in Österreich? Welche Vorteile bieten Geo-IT-Systeme in der grenzüberschreitenden Regionalentwicklung? All diesen Fragen ging man Ende Februar im Rahmen der ConnReg AT-HU* Bildungsakademie in Sopron auf den Grund.

Die Schaffung einer gemeinsamen Wissensbasis zu relevanten Themen im Grenzraum ist die Zielsetzung der Bildungsakademie ConnReg AT-HU. Den Start machten nun, mit 40 Teilnehmerinnen, die Themen „Raumordnung und Regionalpolitik“. Spezifika aus dem jeweiligen (Bundes)Land wurden von VetreterInnen der öffentlichen Verwaltung vorgestellt. Aus dem ungarischen Ministerium für nationale Entwicklung referierte Dr. Nagyházi György über Raumentwicklung in Westungarn. Mag. Dominik Dittrich von der Abt. Raumordnung & Regionalpolitik erläuterte wie die Raumordnung in Niederösterreich geregelt ist, welche Instrumente es gibt und mit welchen überörtlichen Planungsansätzen gearbeitet wird. Die Situation ist im Burgenland zwar sehr ähnlich, weist aber trotzdem Unterschiede auf, welche von Fr. Mag. Cornelia Frank (Raumordnung Burgenland) präsentiert wurden. 
Am Nachmittag wurden verschiedene Einsatzmöglichkeiten von Geo-IT-Systemen in der Raum- und Regionalentwicklung dargestellt. Der nächste Termin findet am 6. April 2017 (Sopron) statt. 

*Das Projekt ConnReg AT-HU wird im Rahmen des EU-Förderprogrammes INTERREG V-A Österreich-Ungarn durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung gefördert.