05. April 2017

Rechtzeitig fällt zum 200-Jahr-Juliäum des Fahrrads der Startschuss für das interkommunale Projekt Radweg auf der ehemaligen Trasse der Krumpe zwischen den Gemeinden Mank, Kilb und Bischofstetten. Die gesamten Kosten belaufen sich laut Gemeinden auf rund 1 Million Euro.

Der Schwerpunkt des Radweges mit insgesamt 11,2 km Länge, liegt bei der lokalen Bevölkerung um das Alltagsradfahren sicherer zu machen und den Radfahranteil in der Region zu erhöhen. Besonders hervor zu heben sind die Verbindung von Bischofstetten zur NMS Kilb und von Bischofstetten und Mank aus zum Freibad in Kilb.

In Bischofstetten beginnen bereits im März 2017 die Baumaßnahmen. Bis 2019 soll der Radweg durchgehend befahrbar sein. Den längsten Abschnitt und somit finanziell größten Brocken hat Kilb zu stemmen. 

Besonders positiv war das Echo auf den Radweg in der Manker Bevölkerung und bei den Manker Vereinen. „Ich bin selten so oft auf ein Projekt angesprochen worden“ freut sich Bürgermeister Leonhardsberger aus Mank über den großen Anklang. In Mank sollen ergänzend zum Radweg auch neue kleinregionale Radrouten erarbeitet werden.

Das Mobilitätsmanagement der NÖ.Regional.GmbH beriet die Gemeinden bezüglich möglicher Förderungen für das Projekt und unterstütze speziell Mank auch bei der Erstellung der Förderunterlagen.

Das "Mobilitätsmanagement" ist ein Service der NÖ.Regional.GmbH. Es unterstützt die Gemeinden in Niederösterreich in allen Fragen der regionalen Mobilität und ist ihr fachlicher Ansprechpartner vor Ort. Das Mobilitätsmanagement der NÖ.Regional.GmbH wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung kofinanziert.
 


Das Mobilitätsmanagement der NÖ.Regional.GmbH wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung kofinanziert

Nähere Informationen zu IWB/EFRE finden Sie auf www.efre.gv.at