09. Juli 2019

Das Team der Klima- und Energiemodellregion (KEM) Amstetten und des Mobilitätsmanagements Mostviertel veranstaltete einen Radservicetag für Fahrradpendler/-innen am Areal des Bahnhofs in Sankt Valentin. Ein weiterer Kooperationspartner war dabei das Unternehmen Motozone, welcher die Servicearbeiten an den unterschiedlichsten Fahrrädern durchführte.

Das Team der Organisatoren mit Fahrrädern vor dem Reparatur-Zelt .
V.l.: Christian Haider (Mobilitätsmanagement Mostiertel der NÖ.Regional.GmbH), Herbert Pichler (Motorzone), Kerstin Suchan-Mayr (Bgm. St.Valentin), Philipp Peham (GDA-Amstetten). © Stadtgemeinde Sankt Valentin

„Ketten schmieren, Schaltungen einstellen und Schlauchwechsel durchführen“ – das war die Devise an diesem Tag. Ziel der Aktion war es jenen Personen, welche mit dem Fahrrad ihre Reise antraten, ein kostenloses Fahrradservice zu bieten und für ihr klimaschonendes Mobilitätsverhalten zu belohnen.

„Der Sektor Verkehr ist nach wie vor einer der Hauptverursacher von klimaschädlichen Treibhausgasen. Jede Art von Reduktion ist wünschenswert und gerade deshalb wollen wir jene Personen unterstützen die einen wertvollen Beitrag zur Mobilitätswende leisten.“ erklärt GDA- Obmann Anton Kasser den Grundgedanken der Aktion.

Das Mobilitätsmanagement Mostviertel der NÖ.Regional.GmbH und die KEM Amstetten waren bei der Organisation dieser Aktion beteiligt. Die Koordination der Aufstellflächen sowie die Terminfindung wurden gemeinsam mit der Stadtgemeinde Sankt Valentin durchgeführt. Somit konnten die Pendler/-innen die Fahrräder während der morgendlichen Anreisen zum Bahnhof beim Servicetechniker abgeben und später bei der Heimreise wieder voll funktionsfähig übernehmen.

Durch die rege Teilnahme und äußerst positiven Resonanzen der Radfahrer/-innen ist die Wiederholung des Formats auch an anderen Bahnhöfen in der Region angedacht.

„Mobilitätsmanagement“ ist ein Service der NÖ.Regional.GmbH. Es unterstützt die Gemeinden in Niederösterreich in allen Fragen der regionalen Mobilität und ist ihr fachlicher Ansprechpartner vor Ort. Das Mobilitätsmanagement der NÖ.Regional.GmbH wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung kofinanziert. Nähere Informationen zu IWB/EFRE finden Sie auf www.efre.gv.at