29. Oktober 2019

Nach mehr als 55 Jahren ist das Radfahren auf den meisten Wegen in der Südstadt nun legal. Diesen Erfolg feierte die Marktgemeinde Maria Enzersdorf mit einem Radlfest am 5. Oktober 2019, welches Mobilitätslandesrat Ludwig Schleritzko offiziell eröffnete. Unterstützt wurde sie dabei vom Mobilitätsmanagement Industrieviertel der NÖ.Regional.GmbH.

Es ist gelungen, auf vielen Südstadtwegen das allgemeine Fahrverbot neben den FußgängerInnen auch für die RadfahrerInnen aufzuheben. So war das Radfahren zwar immer gelebte Praxis, doch nicht legal, was bei Unfällen zwischen Radfahrern und Fußgängern in Haftungsfragen problematisch war. Im Rahmen einer NÖ Verkehrsberatung vor zwei Jahren wurde der Prozess nach vielen Anläufen neu aufgerollt. Gefolgt von einem Planer Hearing, wo das Institut für Verkehrswesen der Universität für Bodenkultur als Sieger hervorgegangen ist, wurden die Wege nochmals begutachtet und jene Stellen herausgefiltert, die potenziell auf Grund ihrer Breiten als gemischte Geh- und Radwege geeignet sind. Die Ergebnisse wurden bei einem Infoabend von Gemeinde und dem Mobilitätsmanagement der NÖ.Regional.GmbH den BewohnerInnen der Südstadt vorgestellt. Diese sind bei allen Anwesenden auf positive Resonanz gestoßen. In einem nächsten Schritt wurden bei einer Verkehrsverhandlung die potenziellen Wege vom Amtssachverständigen Helmuth Merbaul genehmigt und über den Sommer entsprechende Bodenmarkierungen und Verkehrszeichen angebracht.

Für ein friedlicheres Miteinander und um Konfliktpotenziale zwischen FußgängerInnen und RadfahrerInnen zu vermeiden, hat das Mobilitätsmanagement Industrieviertel die Broschüre „GEHmeinsam Radln“ entwickelt und zur landesweiten Verteilung in Produktion geschickt. Die Broschüre wurde gemeinsam mit einer Südstadt-Adaption der BOKU beim Fest verteilt.

Zum Eröffnungsfest kam auch Mobilitätslandesrat Ludwig Schleritzko, der sich sichtlich des Engagements aller Beteiligten begeistert zeigte und die neue Broschüre „GeHmeinsam-Radln“ vorstellte. „Die vorliegende Broschüre „GeHmeinsam-Radln“ hat zum Ziel, das rücksichtsvolle und aufmerksame Miteinander von FußgängerInnen und RadfahrerInnen zu fördern und soll motivieren, besser aufeinander achtzugeben!“, so Landesrat Schleritzko, dem das Thema Radfahren sehr wichtig ist.

Bei einigen Ständen konnte man sich über aktive Mobilität informieren, an einem Radgewinnspiel teilnehmen, Lastenräder ausprobieren, sein Rad zum kleinen Service vorbeibringen oder einen Geschicklichkeitsparcours bestreiten.

Trotz des wechselhaften Wetters war die Stimmung gut und es kamen viele BürgerInnen, um sich über das Radfahren in der Südstadt zu informieren.

„Mobilitätsmanagement“ ist ein Service der NÖ.Regional.GmbH. Es unterstützt die Gemeinden in Niederösterreich in allen Fragen der regionalen Mobilität und ist ihr fachlicher Ansprechpartner vor Ort. Das Mobilitätsmanagement der NÖ.Regional.GmbH wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung kofinanziert. Nähere Informationen zu IWB/EFRE finden Sie auf www.efre.gv.at