13. Mai 2019

Ein kostenloser "Quickcheck Verkehrstauglichkeit" gefällig? Den und ebenso kostenlose kleinere Reparaturen konnte man für sein Fahrrad am 27. April in Neunkirchen am Hauptplatz nutzen. Voraussetzung: das Rad musste im Rahmen der Radbörse erstanden worden sein. Stadtgemeinde, Mobilitätsmanagement Industrieviertel und KEM Schwarzatal setzten mit diesem Service einen Zeichen für mehr Nachhaltigkeit und Sicherheit.

Gebrauchte Räder fit zur Wiederverwendung gemacht, v.l.: Andrea Stickler (KEM Schwarzatal), Serafin Al-Rahal vom zweiRadler, Britta Fuchs (Mobilitätsmanagment Industrieviertel), Vizebürgermeister und Mobiliätsbeauftragter Martin Fasan. © NÖ.Regional.GmbH

Radbörsen sind eine günstige Möglichkeit gebrauchte Räder für die ganze Familie zu erstehen. Damit man damit auch sicher in Alltag und Freizeit unterwegs ist, empfiehlt sich eine Überprüfung auf Verkehrstauglichkeit. Das Mobilitätsmanagement Industrieviertel in Kooperation mit der KEM-Schwarzatal bot heuer die Möglichkeit, einen kostenlosen Quickcheck auf Verkehrstauglichkeit und kleinere Reparaturen für Räder der Radbörse in Neunkirchen am 27. April durchführen zu lassen. Als wichtiger Partner konnte dazu ein Radgeschäft in der Nähe des Hauptplatzes, wo die Radbörse stattfand, gewonnen werden. Lediglich die anfallenden Materialkosten mussten von den Kunden bezahlt werden. Unterstützt wurde das Service von der Stadtgemeinde Neunkirchen. Vizebürgermeister und Mobilitätsbeauftragter Mag. Martin Fasan war begeistert: „Mit dieser Aktion wird nicht nur die Verkehrssicherheit gefördert, sondern auch umweltfreundliche Mobilität für alle Bevölkerungsgruppen erleichtert. Außerdem wird durch das Wiederverwenden und Reparieren von gebrauchten Rädern ein Beitrag zum Nachhaltigkeit geleistet.“ Mit der Einbindung eines Radgeschäftes im Stadtzentrum wurde zusätzlich ein Akzent zur Stärkung innerstädtischen Handels und Gewerbes gesetzt.

„Mobilitätsmanagement“ ist ein Service der NÖ.Regional.GmbH. Es unterstützt die Gemeinden in Niederösterreich in allen Fragen der regionalen Mobilität und ist ihr fachlicher Ansprechpartner vor Ort. Das Mobilitätsmanagement der NÖ.Regional.GmbH wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung kofinanziert. Nähere Informationen zu IWB/EFRE finden Sie auf www.efre.gv.at