22. Februar 2022

Die Marktgemeinde hat sich als „NÖ Mobilitätsgemeinde“ deklariert und kann von nun an das kostenlose Service des Mobilitätsmanagements Industrieviertel der NÖ.Regional nutzen. Dieses Service steht allen niederösterreichischen Mobilitätsgemeinden aufgrund der Finanzierung durch das Land Niederösterreich (inkl. EU-Kofinanzierung) kostenfrei zur Verfügung.

Das komplexe Thema Mobilität ist in Niederösterreich ein wichtiger Schwerpunkt. Deshalb wurden seit nun schon 6 Jahren mit den Mobilitätsmanagerinnen und -managern der NÖ.Regional auch eigene, direkte Ansprechpartner für die Gemeinden vor Ort installiert. Diese beraten, vernetzen und unterstützen die Gemeinden bei Fördereinreichungen und der Umsetzung eigener Mobilitätsprojekte. Vernetzt mit allen notwendigen Playern - wie den zuständigen Fachabteilungen im Land Niederösterreich, dem Verkehrsverbund Ost-Region (VOR), den ÖBB oder anderen Partnerorganisationen wie der Radland NÖ – werden durch das Mobilitätsmanagement Industrieviertel die Wege für die Gemeinden so kurz wie möglich gehalten. Für eine flächendeckende Mobilität - auch abseits der Ballungsräume - braucht es regionsspezifische und nachhaltige Lösungen, die alle Bedürfnisse der Bevölkerung abdecken.

Als Mobilitätsbeauftragte von Pottenstein wurden Vizebürgermeister Franz Lindenberg und als administrative Ansprechperson Nadine Neumüller nominiert. Sie werden sich in Pottenstein um das Thema „Mobilität“ annehmen, um mit der Unterstützung des Mobilitätsmanagements Industrieviertels bestmögliche Lösungen für die Gemeinde und ihre BürgerInnen zu erzielen. „Das Engagement von mehr als 500 Mobilitätsgemeinden in Niederösterreich sowie deren Bürgerinnen und Bürgern ist ein ganz wesentlicher Faktor, um die Mobilitätswende in unserem Land weiter voranzutreiben. Gemeinsam stecken wir uns ambitionierte Ziele, denn wir können zwar aus Niederösterreich heraus nicht die Welt verändern, aber gemeinsam tun, was ein Land tun kann“, ist Mobilitätslandesrat Ludwig Schleritzko überzeugt.

Um die nachhaltige Mobilität zu fördern und weiter auszubauen wird das Jahr 2022 ganz im Zeichen der „Aktiven Mobilität“ stehen. Radfahren und Zufußgehen haben im letzten Jahr einen regelrechten Boom erlebt. Viele Gemeinden in Niederösterreich sind prädestiniert für das Radfahren und setzten viele Aktionen, um dieses noch stärker zu fördern. Die für Pottenstein zuständige Mobilitätsmanagerin Dagmar Schober wird der Marktgemeinde beratend zur Seite stehen und bei Projekten und Aktivitäten fortan unterstützen. Geplant ist unter anderem das Radwegenetz zu verbessern und weiter auszubauen. Konkret geht es um eine sichere Verbindung der beiden Ortsteile, die durch die Bundesstraße voneinander getrennt sind.

„E-Mobilität ist ebenfalls ein großes Thema. Wir wollen die Infrastruktur erweitern und Ladestellen sowie überdachte und versperrbare Abstellboxen am Bahnhof realisieren. Als Kick-Off Veranstaltung wird es im Frühjahr einen Radreparaturtag geben“, erklärt Bürgermeister Daniel Pongratz, der sich freut nun als 145. Mobilitätsgemeinde im Industrieviertel dabei zu sein.

Derzeit nutzen mehr als 88 % aller NÖ Gemeinden das kostenlose Service des Regionalen Mobilitätsmanagements der NÖ.Regional.

Nähere Informationen finden Sie unter: www.noeregional.at
Informationen über Pottenstein unter:  www.pottenstein.at

Das Regionale „Mobilitätsmanagement“ ist ein Service der NÖ.Regional. Es unterstützt die Gemeinden in Niederösterreich in allen Fragen der Mobilität und ist ihr fachlicher Ansprechpartner vor Ort. Das Regionale Mobilitätsmanagement der NÖ.Regional wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung kofinanziert. Nähere Informationen zu IWB/EFRE finden Sie auf www.efre.gv.at