28. August 2020

Eine Art Pop-Up-Planung entstand am 26. August 2020 entlang der Hauptstraße: gemütliche Verweilplätze sollen gestaltet werden – aber wo? Im Rahmen der Aktion Gemeinde21 wurden stellvertretend schattenspendende Bäume auf Rollen hin und her verschoben und Liegestühle aufgestellt, um den optimalen Platz zu finden. Eine Aufsehen erregende Maßnahme im Rahmen der Sommerreihe „Im ZWENTRUM“, die viel Beteiligung nach sich zog. Geplant und umgesetzt wurde sie unter der ideengebenden Mitwirkung von Regionalberaterin Monika Heindl von der NÖ.Regional.

Die Gestaltung der zentralen Hauptstraße, entlang derer noch einige Geschäfte und Gastwirtschaften liegen, ist eine herausfordernde Aufgabe. Unterschiedliche Bedürfnisse sind zu berücksichtigen. Parkplätze werden vehement eingefordert. Aber andererseits braucht es auch attraktive Plätze zum Verweilen, zum Sitzen und Kommunizieren. Erst dann wird ein Zentrum lebendig und als belebt wahrgenommen.

Um auszuloten, wo geeignete Verweilecken bestünden und wie die Beschattung durch klimafitte Bäume sein könnte, wurde der grüne Rasenteppich auf zwei Parkplätzen ausgerollt und Bänke samt Tisch aufgestellt. Die Sonne leistete mit intensivem Scheinen ihren Beitrag. Im Feldversuch wurde trockenheitsresistente Bäume (wie Gleditschie, eine Ulme, eine Baumhasel, ein Feldahorn) von hier nach da „gerollt" und die sofort kühlende und raumbildende Wirkung erlebbar.

In Gesprächen mit BürgerInnen wurde das Planungsanliegen kommuniziert, Meinungen abgefragt, durch Verschieben ausprobiert, das Verkehrsverhalten beobachtet und gute Gespräche bei einem Kaffee von der angrenzenden Pizzaria geführt.

Die Landesaktion Gemeinde21 ist der niederösterreichische Weg zur Umsetzung des weltweiten UNO-Programms „Lokale Agenda 21“ und ist an ein umfassendes Förderprogramm gekoppelt. Sie unterstützt die Gemeinden, eine neue Form der Zusammenarbeit zwischen Politik, Verwaltung und BürgerInnen zu finden. Prozessbegleitung und Maßnahmenumsetzung erfolgen durch die RegionalberaterInnen der NÖ.Regional.