01. März 2018

Im Schneebergland wurde ein sichtbares Zeichen zur bewussten Wahrnehmung und Nutzung der Gutensteinerbahn gesetzt. So sollten Autofahrer entlang der B21 aktiv zum Umsteigen auf die Bahn motiviert werden, um das Auto auch mal stehen zu lassen und den Bestand der Regionalbahnen zu stärken.

Ziel des Mobilitätsmanagements Industrieviertels war es die Bevölkerung für Mobilitätswegeketten und umweltfreundliche Verkehrsangebote zu sensibilisieren. Gerade entlang des Piestingtales herrscht aufgrund ansässiger Firmen wie Wopfinger oder SCA Ortmann viel Schwerlastverkehr, was auf der Straße mitunter zur Behinderung des Pendlerverkehrs führt. Deswegen wurden ganz bewusst, in enger Abstimmung mit dem Kleinregionsmanagement Schneebergland, sechs Standorte entlang dieser Pendlerstrecke für Plakatsujets ausgewählt, die die PKW-Lenker zum Umstieg auf diese Form der Öffentlichen An- und Abreise motivieren sollten.
Die Botschaften der Kampagne waren von „Sicher ankommen“ mit Hinweis auf den Nachtzug von Wr. Neustadt nach Gutenstein, an Freitagen, Samstagen und vor Feiertagen über Sujets „Vom Schneebergland ins ferne Land“ mit Hinweis auf die überregionale Anbindung an den Wiener Hauptbahnhof bis hin zum „Bahnhof Pernitz – als Mobilitätsknoten im Schneebergland“. Insgesamt gab es sechs unterschiedliche Messages, die Lust aufs Bahnfahren machen sollten.
Die Kampagne der 24 Bogen-Plakate sollte anregen auf den ÖV vor der Haustür umzusteigen und das Auto auch einmal zuhause stehen zu lassen.
Das "Mobilitätsmanagement" ist ein Service der NÖ.Regional.GmbH. Es unterstützt die Gemeinden in Niederösterreich in allen Fragen der regionalen Mobilität und ist ihr fachlicher Ansprechpartner vor Ort. Das Mobilitätsmanagement der NÖ.Regional.GmbH wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung kofinanziert.

Das Mobilitätsmanagement der NÖ.Regional.GmbH wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung kofinanziert
Nähere Informationen zu IWB/EFRE finden Sie auf www.efre.gv.at