19. September 2019

Um Schülerinnen und Schülern einen Eindruck zu vermitteln, wozu geträumter und gelebter Klimaschutz imstande ist, hat die Kleinregion Pielachtal Anfang September 2019 die Filmvorführung „Solartaxi – Mit der Kraft der Sonne um die Welt“ im Rahmens des KLAR!-Programms organisiert. In den nächsten Jahren werden sich die 8 Kleinregionsgemeinden intensiv mit den klimawandelbedingten Schäden und den Möglichkeiten deren Minimierung auseinandersetzen. Die NÖ.Regional war begleitend dabei.

Neben dem Klimaschutz ist für die acht Pielachtal Gemeinden die Klimawandel-Anpassung von zentraler Bedeutung. Im Rahmen des Förderprogramms Klimawandel-Anpassungsmodellregionen (KLAR) bereitet sich die Kleinregion auf den Klimawandel vor. Das Förderprogramm ist eine Initiative des Klima- und Energiefonds und des Bundesministeriums für Nachhaltigkeit und Tourismus (BNT). Dieses Förderprogramm gibt der Kleinregion Pielachtal die Gelegenheit, Schäden infolge des Klimawandels zu minimieren und die sich ergebenden Chancen entsprechend zu nutzen.

Klimaschutz im Pielachtal

Die acht Pielachtal-Gemeinden setzen sich teilweise schon 20 Jahre für den Klimaschutz ein - mit besonderem Augenmerk Energiesparen. So wurden Straßenbeleuchtungen auf LED umgerüstet, Kraftwerke umgebaut, um effizienter zu werden und auf erneuerbare Energie gesetzt. Zahlreiche Photovoltaik-Anlagen auf öffentlichen Gebäuden wie den Schulen wurden installiert, um die Kraft der Sonne zu nutzen und Strom selbst für die Gemeinde zu produzieren.

Mit der Kraft der Sonne – Film und Diskussion zum Klimawandel

Louis Palmer hat bereits mit 14 Jahren davon geträumt, mit der Kraft der Sonne um die Welt zu reisen – und zwar mit einem solar betriebenem Fahrzeug. Die Dokumentation seines geglückten Abenteuers wurde filmisch umgesetzt und hat die Schülerinnen und Schüler der Niederösterreichischen Mittelschule Grünau-Rabenstein und Kirchberg begeistert.

Anschließend hatten die Schülerinnen und Schüler Gelegenheit, Experten Fragen rund um das Thema Klimawandel zu stellen. Rede und Antwort standen DI Alexander Simader MSc, Klima- und Energiemodellregion und Klimawandelanpassungsmanager im Unteren Traisental – Fladnitztal. Auch der Bürgermeister und Obmann der Kleinregion Pielachtal hat sich den Fragen gestellt. „Als Kleinregion Pielachtal möchten wir Bewusstsein für den unaufhaltbaren Klimawandel schaffen. Dazu setzen wir auch in den Schulen an. Zukünftige Generationen sollen auf den Klimawandel vorbereitet werden und ihre Zukunft mitgestalten“ ist Kurt Wittmann überzeugt von diesem Veranstaltungsformat für die Schulen, die das Regionalbüro Pielachtal im Rahmen des KLAR-Programmes organisiert hat.

„Kleinregionen“ sind Plattformen, die rasche Abstimmung und Informationsaustausch zwischen Gemeinden und Land ermöglichen und mit ihren Projekten einen wichtigen Beitrag in der Regionalentwicklung leisten. Die NÖ.Regional.GmbH serviciert Kleinregionen und berät sie bei jeglichen kleinregionalen Aufgabenstellungen. Gemeinsam suchen wir nach regionalen, passgenauen Lösungen.