01. Mai 2017

Auf Mobilitätsgemeinden in Niederösterreich, die innovative Verkehrslösungen andenken, warten dank des neuen Wettbewerbs des Landes Niederösterreich „Clever mobil“ insgesamt 70.000 Euro Preisgeld. Einreichungen sind bis 15. September möglich.

„Mobilität in ihrer Vielfalt sichern, zukunftsfähig gestalten und fördern“ ist nicht nur das Leitmotiv des Landesmobilitätskonzepts 2030+, sondern auch das erklärte Ziel des Wettbewerbs. Gefragt sind innovative Projekte mit Leuchtturmcharakter, die diesen Leitsatz mit sichtbarem Nutzen und einer spürbaren Qualitätsverbesserung für die Gemeinde umsetzen. Das heißt, Niederösterreichs Mobilitätsgemeinden sollen ihre Vorstellungen und Ideen ab sofort selbst präsentieren, wie sie den Verkehr und die Mobilität in ihrer Gemeinde verbessern möchten und sollen dafür auch ausgezeichnet werden.

„Das Land Niederösterreich startet heuer erstmals einen landesweiten Mobilitätswettbewerb. Alle Mobilitätsgemeinden können ihre Projektideen einsenden. Dabei geht es darum, dass wir neben den bestens ausgebauten Hauptverkehrsrouten auch maßgeschneiderte Mobilitätslösungen in den Gemeinden brauchen. Daher setzen wir auf die Innovationskraft der Gemeinden, die für innovative Projektideen mit Preisgeldern ausgezeichnet werden. Uns ist wichtig dabei auf die Gemeinden und ihre Bewohner zuzugehen, weil sie selbst am besten wissen, was sie im Bereich Mobilität in der Gemeinde verbessern wollen und wir seitens des Landes unterstützend tätig sein wollen“, argumentiert Verkehrslandesrat Karl Wilfing diese landesweite Mobilitätsinitiative. 

Was ist eine Mobilitätsgemeinde?
Dieses Prädikat tragen all jene Gemeinden in Niederösterreich, denen die Mobilität in ihrer Gemeinde wichtig ist. Damit die Gemeinden dabei nicht allein auf sich gestellt sind, werden sie von den Mobilitätsmanagern der NÖ.Regional umfassend beraten und betreut. 
Um als Mobilitätsgemeinde bezeichnet zu werden, gibt es ein paar Voraussetzungen: neben der Nennung zweier Mobilitätsbeauftragter, je einer Ansprechperson aus dem politischen und dem Verwaltungsbereich, muss die Gemeinde auch einen Gemeindevorstandsbeschluss fassen. Sie sehen: Es ist relativ einfach, eine niederösterreichische Mobilitätsgemeinde zu werden. Es bringt viel und ist kostenlos.
Mobilitätsgemeinden haben darüber hinaus den Vorteil, einige Leistungen exklusiv zu erhalten, so beispielsweise Zugang zum Wettbewerb „Clever mobil“, aber auch die Teilnahme an den Mobilitätsabenden, bei den Gemeinden mit aktuellen Themen und Fragestellungen zur Mobilität versorgt werden.

Werden Sie noch heute Mobilitätsgemeinde: Link 

Mobilitätslösungen werden in drei Kategorien ausgezeichnet
Projekt bzw. Projektideen können in drei Kategorien eingereicht werden:

  • Multimodale Schnittstellen und deren Aufwertung – Beispiele: Verknüpfung verschiedener Mobilitätsarten an sogenannten Knotenpunkten, damit Wegeketten zwischen Bus, Bahn, Rad, Pkw oder E-Carsharing sowie Zu-Fuß-Gehen ermöglicht und verbessert werden.
  • Informationssysteme (innovative Leitsysteme) - Beispiele: Beschilderung von Rad- und Fußwegen, Umsteigeleisten, Übersichtskarten, etc. zur Orientierung im Raum und die die Bevölkerung motivieren, umweltfreundlich unterwegs zu sein. 
  • Ergänzende Mobilitätsangebote - Beispiele: von Gemeinden entwickelte Mobilitätslösungen, die zusätzlich zum Individualverkehr oder dem regulären ÖV angeboten werden, wie e-carsharing, Nachtbus, etc.


Preisgeld, Einreichfrist, Einreichunterlagen
Insgesamt stehen 70.000 Euro Preisgeld zur Verfügung. Pro Hauptregion in Niederösterreich – Weinviertel, Industrieviertel, NÖ-Mitte, Mostviertel, Waldviertel – wird ein Siegerprojekt mit 10.000 Euro prämiert. Für das landesweite Siegerprojekt gibt es weitere 20.000 Euro. Wichtig: Gemeinden, die ihr Mobilitätsprojekt einreichen möchten, dürfen mit der Umsetzung des Projekts noch nicht begonnen haben. 

Die Mobilitätsmanager der NÖ.Regional.GmbH beraten und unterstützen Sie gerne bei der Ausarbeitung eines möglichen, einzureichenden Mobilitätsprojekts und sind Ihnen auch bei der Projekteinreichung behilflich. 

Eingereicht werden kann von 1. Mai bis 15. September 2017.

Die Projektideen sollen schriftlich beim Amt der NÖ Landesregierung, Abteilung Gesamtverkehrsangelegenheiten (RU7), Landhausplatz 1, Haus 16, 3109 St. Pölten eingereicht werden. 

Wettbewerb "Clever mobil", Einreichbogen
Kontakt zu den NÖ Mobilitätsmanagern der NÖ.Regional
 


Das Mobilitätsmanagement der NÖ.Regional.GmbH wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung kofinanziert

Nähere Informationen zu IWB/EFRE finden Sie auf www.efre.gv.at