01. Jänner 2017

Mit 1. Jänner ist St. Peter in der Au Markt und Dorf mit Unterstützung der NÖ.Regional.GmbH wieder in einen Dorferneuerungsprozess eingestiegen. Zeitlich gerade passend zum 50-Jahr-Jubiläum der Zusammenlegung von St. Peter in der Au Markt mit Dorf.

In den letzten Monaten wurde in mehreren Dorfgesprächen ein Leitbild erarbeitet, welches bei der Gemeinderatssitzung am 12. Dezember des Vorjahres bereits vorgestellt und einstimmig beschlossen wurde. Innerhalb der darin festgelegten fünf Aktionsfelder sollen Interessen der Gemeinde, der Vereine und von Privatpersonen gewahrt werden. Auch Umweltschutz und attraktive Naherholungsmöglichkeiten in der Gemeinde sind wichtige Themen. So wird etwa bereits an der Umsetzung einer Bienenweise gearbeitet. Konkret wird im Leitbild auch der Vorsatz genannt, das Zentrum zu beleben und Leerflächen neu zu nutzen. Mobilität, Wirtschaft, soziale Infrastruktur sowie Bildung und Kultur sind weitere wichtige Eckpunkte.

Durchstarten wird die Dorferneuerung ab sofort. Erste Projektgruppen sind bereits entstanden und Arbeitsansätze wurden beim letzten Dorfgespräch ausgearbeitet. Ideen und konkrete Aktionen werden laufend aus der lokalen Bevölkerung gesammelt. Jede/r aus St. Peter Markt und Dorf ist aufgerufen sich beim Dorferneuerungsprozess einzubringen!

Auszüge aus dem Dorferneuerungsleitbild von St. Peter in der Au Markt und Dorf:

  • Wir sind bemüht leistbares Wohnen in unterschiedlichen Wohnformen (…) für alle GemeindebürgerInnen (…) zu schaffen.
  • Wir lernen Zugezogenen kennen und integrieren sie in die Gemeinschaft.
  • Wir fördern Vereine und deren Infrastruktur.
  • Wir bauen das Freizeit- und Tourismusangebot aus, (…)
  • Ein Klima-, Umwelt-, Ressourcenschonendes Gemeindeleben wird gefördert.


Die NÖ.Regional.GmbH begleitet sämtliche Prozesse der Landesaktion „NÖ Dorferneuerung“. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf der Aktivierung der Bevölkerung, für den eigenen Lebensraum Verantwortung zu übernehmen. Im Rahmen von Bürgerbeteiligungsprozessen werden Projekte entwickelt und umgesetzt, die in einem vorangegangenen Leitbildprozess enthalten sind. Durch einen ganzheitlichen Ansatz soll der ländliche Raum in den Bereichen Soziales, Bildung, Freizeit & Kultur, Wirtschaft, Siedeln, Bauen & Wohnen, Klimaschutz sowie Mobilität & Umwelt gestärkt werden.