03. April 2017

Seit 3. April 2017 wird der öffentliche Verkehr in Mitterndorf an der Fischa mit einem Anrufsammeltaxi ergänzt. Zum Betriebsstart des Anrufsammeltaxis konnte die Gemeinde Mitterndorf Landesrat Mag. Karl Wilfing begrüßen.

Das AST Mitterndorf wurde eingerichtet, um der Bevölkerung Fahrtmöglichkeiten sowohl innerhalb von Mitterndorf als auch von Mitterndorf nach Gramatneusiedl (Haltepunkte Bahnhof und Hauptplatz), mit Anschluss an die Bahn, zu bieten. Fahrten werden an Werktagen von Montag bis Freitag sowie an Sonn- und Feiertagen ergänzend zum bestehenden öffentlichen Verkehr durchgeführt. 

„Mit dem AST Mitterndorf wird ein weiteres AST-System zur Verbesserung der kleinräumigen bedarfsgesteuerten Versorgung mit öffentlichen Verkehrsmitteln umgesetzt Niederösterreich baut den öffentlichen Verkehr kräftig aus – mittlerweile finanzieren wir rund 27 Millionen Zug- und 51 Millionen Buskilometer pro Jahr. Dazu braucht es aber auch Mobilitätsangebote in den Gemeinden, die flächendeckend alle wichtigen Verkehrsträger miteinander vernetzen. Daher ist für uns klar, dass wir das AST Mitterndorf über unser Nahverkehrsfinanzierungsprogramm fördern“, erklärt Verkehrslandesrat Karl Wilfing.

Gebucht kann das AST Mitterndorf unter der AST-Hotline 0810 / 810 278 zum Ortstarif werden. Eine Fahrt kostet 3 Euro - ist bereits eine gültige Zeitkarte des Verkehrsverbundes für die entsprechende Strecke vorhanden, sind für das AST Mitterndorf nur noch 80 Cent zu bezahlen.

Fahrten sind innerhalb von Mitterndorf immer von einer gekennzeichneten Sammelstelle zu einer beliebigen Adresse im Gemeindegebiet möglich. In Gramatneusiedl ist der Ausstieg bei den Sammelstellen am Hauptplatz sowie am Bahnhof möglich. Finanziert wird das Projekt AST Mitterndorf durch die Gemeinde Mitterndorf an der Fischa mit finanzieller und organisatorischer Unterstützung durch das Land Niederösterreich im Rahmen des NÖ Nahverkehrsfinanzierungsprogrammes.

„Mobilitätsmanagement“ ist ein Service der NÖ.Regional.GmbH. Es unterstützt die Gemeinden in Niederösterreich in allen Fragen der regionalen Mobilität und ist ihr fachlicher Ansprechpartner vor Ort. Das Mobilitätsmanagement der NÖ.Regional.GmbH wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung kofinanziert.
 


Das Mobilitätsmanagement der NÖ.Regional.GmbH wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung kofinanziert

Nähere Informationen zu IWB/EFRE finden Sie auf www.efre.gv.at