07. Dezember 2020

Hauptregionsversammlung Industrieviertel 2020: Vertreterinnen und Vertreter der Regionalentwicklung folgten der Einladung zu einer Online-Konferenz mit Rückblick und Vorschau von Aktivitäten der NÖ.Regional.GmbH.

Am 24. November 2020 nahmen rund 40 Personen an der Hauptregionsversammlung Industrieviertel teil, die aufgrund der aktuellen Corona-Situation als Videokonferenz stattfand. Am Programm standen die Begrüßung neuer Mitglieder, die Vorstellung der wichtigsten Zahlen aus dem Fortschrittsbericht 2019 sowie der Eckpfeiler für das Arbeitsprogramm 2021.  

Die Hauptregionsversammlung ist ein Organ des Regionalverbandes Industrieviertel, die einmal jährlich zusammentrifft und die Aufgabe hat, sich in der Weiterentwicklung und Evaluierung der Hauptregionsstrategie zu beteiligen. Durch die Gemeinderatswahl im Frühjahr und auch durch personelle Veränderungen in anderen Gremien, wie Landtag oder Wirtschaftskammer, war auch eine Neu- bzw. Nachbesetzung von Mitgliedern notwendig. Dies wurde in der vorangegangenen Generalversammlung des Regionalverbandes Industrieviertel, unter Obmann LAbg. Bgm. Martin Schuster, beschlossen. Der Obmann begrüßte alle neuen Mitglieder, die aus verschiedenen geographischen und inhaltlichen Punkten die Arbeit unterstützen werden und bedankte sich für ihre Bereitschaft das Team zu stärken.

Der Geschäftsführer des Regionalverbandes und Büroleiter der NÖ.Regional im Industrieviertel, Franz Gausterer, präsentierte den Erfolgsbericht des Jahres 2019 für die Region Industrieviertel. Das Industrieviertel ist mit 163 Gemeinden die größte der fünf Hauptregionen in Niederösterreich. 2019 konnten 281 Projekte zur Förderung eingereicht bzw. umgesetzt und dafür 5,04 Mio. Euro an Förderungen für die Gemeinden bzw. die Hauptregion beantragt werden. Sehr erfreulich ist das hohe Engagement der Bevölkerung in der ehrenamtlichen Arbeit. 18.020 freiwillige Stunden verzeichnete das Industrieviertel im vorigen Jahr.

Ebenso stellte er die für das Jahr 2021 ins Auge gefassten Schwerpunktthemen vor. Thematisch will die Region wichtige Themen wie die familienfreundliche Region, die Stadt-Land Kooperation Wr. Neustadt mit den umliegenden Regionen, die digitale Bürgerbeteiligung und die grenzüberschreitende Kooperation mit den Nachbarländern weiterverfolgen. Den Beratungs- und Informationstätigkeiten zu den neuen Radwegförderungen, der Servicierung der Kleinregion Semmering-Rax in Bezug auf die Welterberegion Semmeringbahn sowie der Initiative „Industriebaukultur“ wird seitens der NÖ.Regional zentraler Stellenwert eingeräumt werden. Diese thematischen Schwerpunkte im Industrieviertel wurden im Arbeitsprogramm für 2021 niedergeschrieben und wurden von der Hauptregionsversammlung einstimmig beschlossen.

„Wir haben den Nagel auf den Kopf getroffen“, mit diesen Worten bezeichnete Obmann Schuster das ambitionierte Arbeitsprogramm und wünschte viel Kraft und Erfolg bei der Umsetzung.

Der Verein Regionalverband Industrieviertel

Ist einer von insgesamt 7 Eigentümern der NÖ.Regional und hält 6 % an der NÖ.Regional, ebenso wie die anderen 4 Regionalverbände in NÖ. Mit 19 % ist der Verein NÖ Dorf- und Stadterneuerung – Gemeinschaft der Dörfer und Städte an der NÖ.Regional beteiligt. Das Land Niederösterreich ist mit 51 % Mehrheitseigentümer. LAbg. Bgm. Martin Schuster ist Obmann des Regionalverbands Industrieviertel.