14. April 2017

In der ersten Aprilwoche informierte der Verkehrsverbund Ost-Region (VOR) in drei regionalen, gemeinsam mit der NÖ.Regional.GmbH organisierten Veranstaltungen in Stockerau, Horn und Hollabrunn über die Neuerungen für die Fahrgäste nach den Regionalbusausschreibungen im westlichen Weinviertel.

Der Verkehrsverbund Ost-Region (VOR) hat im Rahmen des europaweiten Vergabeverfahrens für den Regionalbusverkehr die bestehenden Busverbindungen im westlichen Weinviertel intensiv geprüft. Neben Fahrgastzählungen wurden Gemeinden, Schulen und Wirtschaftsstandorte in die neuen Planungen einbezogen, auch die Abstimmungen zwischen den beiden Verkehrsmitteln Bus und Bahn wurde optimiert. Ergebnis dieser intensiven Bearbeitung ist der ab 3. Juli 2017 geltende neue Fahrplan für die Regionalbuslinien im westlichen Weinviertel. Dieser wurde den betroffenen Gemeinden (strukturiert nach Losaufteilung) von den Planerinnen und Planern des VOR in den jeweiligen Veranstaltungen vorgestellt. Auf die Neuerungen (z.B. Taktverdichtung, geänderte Linienführung, Umsteigeverbindungen etc.) wurde besonders hingewiesen. Im Anschluss an die Präsentationen war jeweils Gelegenheit für die Vertreterinnen und Vertreter der Gemeinden sich mit den Experten des VOR intensiv auszutauschen.

Der neue Fahrplan bringt für die Fahrgäste im westlichen Weinviertel eine einheitliche Nummerierung der Buslinien (beginnend mit 8XX), eine Information zu den neuen Liniennummern ist dem Folder "Mobil im westlichen Weinviertel" zu entnehmen. Durch die Ausschreibung des Regionalbusverkehrs werden ab Sommer 2017 zudem einheitlich gestaltete Busse im VOR-Design zum Einsatz kommen, die mit kostenlosem WLAN ausgestattet und auch barrierefrei sind. Weitere Verbesserungen wurden im Bereich Fahrgastleitsystem vorgenommen, da auch akustische Haltestelleninformationen und Bildschirme zur Haltestellenanzeige nunmehr standardmäßig in jedem Bus vorhanden sind. 

Die ab 3. Juli 2017 gültigen Fahrpläne können bereits jetzt im VOR AnachB-Routenplaner abgerufen werden. Wichtig ist darauf zu achten, dass das Abfragedatum NACH dem 3. Juli 2017 liegt. 

„Mobilitätsmanagement“ ist ein Service der NÖ.Regional.GmbH. Es unterstützt die Gemeinden in Niederösterreich in allen Fragen der regionalen Mobilität und ist ihr fachlicher Ansprechpartner vor Ort. Das Mobilitätsmanagement der NÖ.Regional.GmbH wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung kofinanziert.
 


Das Mobilitätsmanagement der NÖ.Regional.GmbH wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung kofinanziert

Nähere Informationen zu IWB/EFRE finden Sie auf www.efre.gv.at