24. November 2016

LR Mag. Karl Wilfing machte sich am 24. November persönlich ein Bild von der Nahversorgungs-Lösung in Hollenthon. Im Zuge des Umbaus des Gemeindeamtes wurde dort mehr Platz für den Nahversorger geschaffen, der neben der bewährten und aus Mitteln der NÖ Dorferneuerung geförderten Regionalecke noch eine gemütliche Kaffee- Ecke vorgesehen hat.

LR Mag. Karl Wifing besuchte das hollenthoner Vorzeige-Projekt und zeigte sich beeindruckt vom Engagement der Betreiber, aber auch von der hervorragenden Zusammenarbeit mit der Gemeinde Hollenthon. Nun liege es an den KonsumentInnen, das Angebot auch zu nutzen, um es langfristig zu erhalten.

Der Hollenthoner Nahversorger, der durch die Fa. Lechner betrieben wird, ist eine wichtige Infrastruktur - nicht nur für Hollenthon, sondern auch für die umliegenden Orte. Durch den Neubau des Gemeindeamtes anschließend an das bestehende Geschäft war es möglich, über dem Sitzungs- und Mehrzweckaal der Gemeinde eine Erweiterungsfläche für den Nahversorger zu schaffen. Innerhalb von zwei Wochen Umbauphase gelang es, den neuen Verkaufsraum einzurichten und auszustatten, wobei auch eine kleine Kaffeeecke integriert wurde. Eine Besonderheit ist die sein einigen Jahren bestehende Regionalecke, wo landwirtschaftliche Produkte aus der Region angeboten werden. 

Diese Initiative zur Kooperation wurde auch aus Mitteln der NÖ Dorferneuerung gefördert.

Die NÖ.Regional.GmbH begleitet sämtliche Prozesse der Landesaktion „NÖ Dorferneuerung“. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf der Aktivierung der Bevölkerung, für den eigenen Lebensraum Verantwortung zu übernehmen. Im Rahmen von Bürgerbeteiligungsprozessen werden Projekte entwickelt und umgesetzt, die in einem vorangegangenen Leitbildprozess enthalten sind. Durch einen ganzheitlichen Ansatz soll der ländliche Raum in den Bereichen Soziales, Bildung, Freizeit & Kultur, Wirtschaft, Siedeln, Bauen & Wohnen, Klimaschutz sowie Mobilität & Umwelt gestärkt werden.