25. August 2020

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Büros Mostviertel beschäftigten sich am 19. und 20. August intensiv mit der „Hauptregionsstrategie“. Sie ist die mit Land, Region und Bevölkerung abgestimmte Grundlage, in der die Entwicklungsziele der Region und der daraus hervorgehende Maßnahmenplan festgehalten sind. Ziel war neben der Evaluierung des Arbeitsprogramms 2020 vor allem eine erste strategische Skizzierung des Arbeitsprogramms 2021.

Jährlich treffen sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der einzelnen Hauptregionen zu einer Teamklausur. Heuer machte den Auftakt der Teamklausuren das Mostviertel, die anderen Büros folgen in den nächsten Tagen und Wochen. Ziele der zweitägigen Klausuren sind die Halbzeit-Evaluierung des Arbeitsprogramms 2020 sowie die Erarbeitung eines neuen Arbeitsprogramms für das nächste Jahr.

Im Jahr 2020 war die Ortskernbelebung („Innen vor Außen“) ein wichtiges Thema, welches sehr häufig in den Projekten aufgegriffen wurden. Aus der Sicht der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter steht die Ortskernbelebung auch 2021 wieder im Fokus, wobei die Leerstandsentwicklung einen wichtigen Punkt darstellt. Darüber hinaus stellt die aktive Mobilität einen Arbeitsschwerpunkt für das nächste Jahr dar.

Am zweiten Tag der Klausur besuchten GF Christine Lechner und GF DI Walter Kirchler das Team und diskutierten die Ergebnisse dieser zwei intensiven Arbeitstage.

Die Teamklausur bietet den Rahmen für eine effiziente Arbeitsweise im Team. Darüber hinaus sind sie die Basis für die weiterführenden Gespräche im Regionalverband und den Gemeinden. Auch diese sind angehalten, ihre Ideen und Schwerpunkte einzubringen.