02. September 2019

Bis 14. September besteht für Mobilitätsgemeinden noch die Chance ihre Projektideen beim landesweiten Wettbewerb „Clever mobil – Multimodalität macht’s möglich“ einzureichen.

Auf Grund des großen Erfolges 2017 lädt das Land Niederösterreich auch heuer zur Teilnahme am landesweiten Wettbewerb ein. Pro Hauptregion wird ein Siegerprojekt ermittelt und mit 10.000 Euro prämiert, für das landesweite Siegerprojekt sind 20.000 Euro zu gewinnen. Die Preisgelder sind mit jeglichen anderen Förderungen kombinierbar.

Wenn Sie sich nun die Frage stellen, ob auch ihr Projekt zum Wettbewerb eingereicht werden kann, informieren Sie sich auf www.noeregional.at/clevermobil2019. Hier finden Sie neben dem unkomplizierten Einreichbogen auch weitere Informationen zur digitalen Einreichung. Sehr gerne informieren Sie auch die Mobilitätsmanagerinnen und Mobilitätsmanager in Ihrer Hauptregion!

 

Zur Inspiration für all jene, die ihre Ideen noch nicht eingebracht haben, holen wir die siegreichen Projekte von 2017 nochmals „vor den Vorhang“:

  • Hauptregion Industrieviertel: Einheitliche Buswartehäuschen – Gemeinsame Region Schneebergland

Die Errichtung einheitlicher, moderner Buswartehäuschen (hell, einsehbar, beleuchtet, überdacht, etc.) soll die Nutzung des ÖVs wieder attraktiver machen und trägt gleichzeitig als sichtbares Zeichen zur Regionalen Identität bei.

  • Hauptregion Mostviertel: Umgestaltung Bahnhofsareal Wieselburg

Die Errichtung eines einseitigen Busbahnhofes erleichtert den Zugang zu den öffentlichen Verkehrsmitteln. Zusätzlich fördert die neu errichtete Fußgängerbrücke den sicheren Fußverkehr und verkürzt die Wege in die Stadt.

  • Hauptregion NÖ Mitte: Leitsystem für Fußgänger - Tulln

Die sichtbare Verbindung des Tullner Hauptplatzes mit der Donaulände steht im Mittelpunkt des Projektes. Das Leitsystem setzt auf die Attraktivierung des „Zu-Fuß-Gehens“, hohe Sicht- und Lesbarkeit bei Verzicht auf den herkömmlichen Schilderwald.

  • Hauptregion Waldviertel: E-Bike-Systeme am Regionenwanderweg und barrierefreie Mobilität

Es wurde ein modernes, flächendeckendes E-Bike-Verleihsystem an Frequenzstellen etabliert. Dabei wurde auch an weitere Erweiterungen wie Kinder-E-Bikes, Radhelme, Kindersitze und Radanhänger gedacht.

  • Hauptregion Weinviertel: Multimodales Buszentrum Gänserndorf

Im neuen Busbahnhof sind mehrere suboptimal im Nahbereich gelegene Bushaltestellen an einem Standort zusammengefasst. Die barrierefreie Anlage ist gut zu Fuß und mit dem Fahrrad erreichbar. Neben einer attraktiven Gestaltung und Witterungsschutz wird auch Gratis-WLAN geboten.

  • Landesweites Siegerprojekt: Stärkung umweltfreundlicher Mobilität am Beispiel Rote-Kreuz-Siedlung - Marktgemeinde Kottingbrunn

Die Rote-Kreuz-Siedlung setzt durch Umsetzung gezielter Maßnahmen auf den Umstieg auf umweltfreundliche Mobilität: Rad- und Gehwegverbindung zum Ortszentrum, Radweg zum Ortszentrum Bad Vöslau (insbesondere auch für den Schülerverkehr von Bedeutung), Schaffung eines multimodalen Knotens durch die Verknüpfung Bushaltestelle, E-Ladestation für Autos und Lastenrad, in Begleitung eines Rad- und Fußwegeleitsystem und weitere Verbindungen.

 

„Mobilitätsmanagement“ ist ein Service der NÖ.Regional.GmbH. Es unterstützt die Gemeinden in Niederösterreich in allen Fragen der regionalen Mobilität und ist ihr fachlicher Ansprechpartner vor Ort. Das Mobilitätsmanagement der NÖ.Regional.GmbH wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung kofinanziert. Nähere Informationen zu IWB/EFRE finden Sie auf www.efre.gv.at