23. Oktober 2019

Die Gemeinde Sulz nahm ihre neuen Mitfahrbankerl zum Anlass und organisierte gemeinsam mit dem Mobilitätsmanagement Weinviertel der NÖ.Regionl.GmbH und Untersützung vieler ehrenamtlicher HelferInnen am Samstag, den 12. Oktober einen Mobilitätstag. In den vier Katastralgemeinden Nexing, Erdpress, Niedersulz und Obersulz wartete auf die Besucher und Besucherinnen ein buntes Programm mit viel Information und tollen Preisen.

Die Mobilitätsstationen in den Katastralgemeinden konnten neben dem eigenen Auto oder im Zuge einer Testfahrt mit dem E-Auto des eCar-Sharing Vereins Sulz besucht werden. Einige Gäste wählten auch das Fahrrad, um von Ort zu Ort bzw. von Bankerl zu Bankerl zu kommen.  Dort erwarteten sie Informationen  über den Öffentlichen Verkehr,  das lokale eCar-Sharing Angebot und  E-Autos im Allgemeinen.  Auch konnten sie sich Infos über das regionale Angebot an Wander- und Radwegen, wertvolle Tipps rund um das Thema Radfahren und Gesundheit holen sowie ihre Geschicklichkeit bei einem Radparcours der AUVA testen.. E-Bikes und Lastenräder konnten ebenfalls ausprobiert werden. Eigene Angebote für Kinder wie Ponyreiten, eine Hüpfburg und eine Straßenmalaktion zum Thema „unterWEGs“ rundeten das Programm ab. TeilnehmerInnen, die alle vier Stationen bei den Mitfahrbankerln besuchten, nahmen an einem Gewinnspiel teil. Zu gewinnen gab es Preise aus der Region wie einen Rundflug mit dem Gleitschirm übers Weinviertel, ein Wochenende mit dem E-Auto oder eine Wanderung mit Alpakas. 

Damit sind sie nun bei den BewohnerInnen der vier Ortschaften bekannt – die neuen Mitfahrbankerl, die den privaten Autoverkehr nutzen und die Öffis ergänzen sollen. SulzerInnen, die ohne Auto ihre Ziele im Nahbereich erreichen wollen, haben neben Fahrrad und Bus nun eine neue attraktive Option.  Sie können sich auf eines der sieben hellblauen Mitfahrbankerl setzen, das Fahrziel-Schild umklappen und auf ein Auto warten, das sie mitnimmt. Wie das gute alte Autostoppen, nur bequemer und sichtbarer. Man braucht weder Fahrpläne noch Telefon oder Internet – das Bankerl steht immer da.

„Mobilitätsmanagement“ ist ein Service der NÖ.Regional.GmbH. Es unterstützt die Gemeinden in Niederösterreich in allen Fragen der regionalen Mobilität und ist ihr fachlicher Ansprechpartner vor Ort. Das Mobilitätsmanagement der NÖ.Regional.GmbH wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung kofinanziert. Nähere Informationen zu IWB/EFRE finden Sie auf www.efre.gv.at