14. Dezember 2021

Das Thema „Aktive Mobilität“ stand beim diesjährigen Mobilitätsabend des Mobilitätsmanagements Industrieviertel der NÖ.Regional im Vordergrund. Wie bereits im Jahr 2020 wurde dieser coronabedingt online abgehalten. Erfreulicherweise folgten dieser Einladung ca. 75 Mobilitätsbeauftragte der Industrieviertler Mobilitätsgemeinden.

„Die Mobilitätsabende sind wichtige Meilensteine am Weg zur Mobilitätswende. Dort werden die Vorhaben der Mobilitätsmanagerinnen und –manager in den Hauptregionen mit den Ideen der mittlerweile 508 NÖ Mobilitätsgemeinden abgestimmt. Denn nur, wenn das Land und die Gemeinden miteinander arbeiten und Ihre Kräfte bündeln, können wir wichtige Maßnahmen im Kampf gegen die Klimaerwärmung auf die Straßen, Rad- und Fußwege des Landes bringen“, zeigt sich NÖ Mobilitätslandesrat Ludwig Schleritzko überzeugt.

Hauptteil des Abends war nicht nur der Rückblick auf alle umgesetzten Projekte im bald vergangenen Jahr, sondern auch die gemeinsame Erarbeitung eines Arbeitsprogramms für 2022. Die Gemeinden brachten zahlreiche Wünsche und Projektideen vor, die im kommenden Jahr in Kooperation mit dem Mobilitätsmanagement Industrieviertel umgesetzt werden. Neben einigen bewährten Maßnahmen zur Förderung der aktiven Mobilität, wie beispielsweise die Aktion „Radlreparaturtag“ oder die Initiative „SchulGehBus“, werden im kommenden Jahr auch neu präsentierte Projekte – wie u.a. die ÖV-Checks: Praxistest von A nach B - realisiert

Die anwesenden GemeindevertreterInnen wurden zusätzlich von Experten vom Verkehrsverbund Ost-Region (VOR) und von den ÖBB über die kommenden Fahrplanänderungen bei Bus und Bahn für das nächste Jahr informiert. Außerdem stellte sich die neu gegründete Agentur „Radland GmbH“ in Person von GF Susanna Hauptmann den Gemeinden vor.

Der Mobilitätsabend 2021 war - trotz Online-Veranstaltung - ein voller Erfolg und man darf gespannt sein, welche Mobilitätsprojekte im kommenden Jahr gemeinsam mit den Gemeinden im Industrieviertel umgesetzt und initiiert werden.

Das Regionale „Mobilitätsmanagement“ ist ein Service der NÖ.Regional. Es unterstützt die Gemeinden in Niederösterreich in allen Fragen der Mobilität und ist ihr fachlicher Ansprechpartner vor Ort. Das Regionale Mobilitätsmanagement der NÖ.Regional wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung kofinanziert. Nähere Informationen zu IWB/EFRE finden Sie auf www.efre.gv.at