15. November 2019

Die Mobilitätsbeauftragten der Hauptregion Waldviertel trafen sich am 13. November in Röschitz zum diesjährigen Mobilitätsabend. Der Zweck dieser Veranstaltung war es, Gemeinden einen Rückblick über die Aktivitäten des Arbeitsprogrammes 2019 und einen Ausblick der Arbeit des Mobilitätsmanagements Waldviertel der NÖ.Regional fürs kommende Jahr zu geben. Da in diesem Jahr das Thema "Busausschreibung Waldviertel" sehr präsent war, wurde auch der Verkehrsverbund Ost-Region (VOR) eingeladen, um die Herausforderungen im ÖV zu erläutern und über die (zukünftige) Zusammenarbeit zu diskutieren.

Zahlreiche Mobilitätsbeauftragte aus den Waldviertler Gemeinden folgten der Einladung am Mittwoch, den 13. November 2019, in den W4 – Veranstaltungssaal nach Röschitz zum jährlichen Mobilitätsabend.

Zu Beginn gab Mobilitätsmanager Christian Haider einen Überblick über die zahlreichen Projekte, welche mit Hilfe des Mobilitätsmanagements Waldviertels im Jahr 2019 initiiert und durchgeführt wurden. Unter anderem das Siegerprojekt des diesjährigen Mobilitätswettbewerbs „Clever mobil“ aus der Zukunftsregion Waldviertel Mitte. Ein Projekt zum Thema „aktive Mobilität" im Schulumfeld, welches 2020 im Sinne einer Pilotregion umgesetzt wird.

Da in diesem Jahr eine Hauptaufgabe der MobilitätsmanagerInnen die Begleitung der neuen Busausschreibung im Waldviertel war, wurden Vertreter des Verkehrsverbund Ost-Region (VOR) eingeladen, um über die Herausforderungen und Verbesserungsmöglichkeiten einer solchen zu sprechen.

Michael Reinbacher, Planer vom VOR, und Georg Huemer, Pressesprecher (VOR), erläuterten wie das Busangebot im Waldviertel geplant wurde und was alles beachtet werden musste. Sie gingen dabei auch kritisch auf das Thema Information und Kommunikation ein und diskutierten wie diese Prozesse in zukünftigen Ausschreibungen verbessert werden könnten. Die GemeindevertreterInnen hatten dabei die Möglichkeit noch offene Probleme und Anliegen direkt anzusprechen. Diese wurde aufgenommen und werden nun laufend vom VOR bearbeitet.

Abschließend hatten die Mobilitätsbeauftragten die Möglichkeit eigene Ideen für Mobilitätsprojekte 2020 vorzuschlagen und somit ihre Schwerpunkte in der Mobilitätsbetreuung zu setzen. Diese wurden von den MobilitätsmangerInnen gesammelt und geclustert. Die Vorschläge waren durchaus unterschiedlich und reichten von dem bekannten Schnupperticket, über Förderungen im e-Bike Bereich bis hin zum Radverkehr und Verkehrsberatungen.

Für die gelungene Veranstaltung möchte sich das Mobilitätsteam der NÖ.Regional bei allen TeilnehmerInnen, Referenten und beim Gastgeber recht herzlich bedanken.

„Mobilitätsmanagement“ ist ein Service der NÖ.Regional.GmbH. Es unterstützt die Gemeinden in Niederösterreich in allen Fragen der regionalen Mobilität und ist ihr fachlicher Ansprechpartner vor Ort. Das Mobilitätsmanagement der NÖ.Regional.GmbH wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung kofinanziert. Nähere Informationen zu IWB/EFRE finden Sie auf www.efre.gv.at