18. Mai 2017

Die vier Gemeinden Oberndorf an der Melk, St. Leonhard am Forst, St. Georgen an der Leys und Zelking-Matzleinsdorf arbeiten schon seit Jahren erfolgreich als Kleinregion Melktal zusammen. Am 18. Mai trafen sich Bürgermeister und Amtsleiter der Kleinregionsgemeinden zu einer ganztägigen Arbeitssitzung.

Nach einem diskussions- und arbeitsreichen Tag, der von der NÖ.Regional.GmbH begleitet wurde, konnte eine umfassende Kleinregionsstrategie inhaltlich erarbeitet werden. Diese dient nicht nur als gemeinsames Arbeitsprogramm für die kommenden Jahre, sondern ermöglicht auch, Fördergelder für interkommunale Projekte zu lukrieren.

In einem nächsten Schritt werden die Ergebnisse verschriftlicht, sodass die Kleinregionsstrategie in Kürze beschlossen werden kann. Die inhaltlichen Schwerpunkte bis 2020 liegen in den Themenfeldern „Kleinregionale Identität und Marketing“, „Verwaltung und Bürgerservice“ sowie „Freizeit und Naherholung“.
„Ein wesentliches Ziel der Strategie ist es die Zusammenarbeit der Gemeinden zu stärken, sowie interkommunale Kooperationen weiterzuführen und auszubauen. Denn das Melktal will auch in Zukunft ein lebenswerter Wohnraum sein,“ so Kleinregionssprecher Bürgermeister Hans-Jürgen Resel. Aus diesem Grund beinhaltet das Arbeitsprogramm neben strategischen Zielen auch konkrete Maßnahmen und Projekte, die laufend umgesetzt werden sollen.

Einerseits sollen erfolgreiche Projekte wie die „Melktal Classic“ oder die „Melktaler Gartenfachtage“ fortgeführt und laufend weiterentwickelt werde. Andererseits arbeitet man auch an weiteren Projektideen. So wird derzeit gerade ein Melktaler Kochbuch mit regionalen Gerichten und Spezialitäten erstellt.

Ein weiteres Projekt, das bald angegangen werden soll, ist der Aufbau einer Melktal-Website. Diese soll die Bevölkerung und Gäste der Kleinregion über das attraktive und zum Teil viel zu unbekannte Angebot im Bereich Freizeit, Gesundheitsdienstleistungen sowie regionaler Veranstaltungen übersichtlich informieren und auch sonst nützliche Informationen für die BürgerInnen bieten.
NRAbg. DI Bgm. Georg Strasser nahm in seiner Funktion als Obmann des Regionalverbands noewest-mostviertel ebenfalls an dem Workshop teil. Er betonte den Mehrwert von kleinregionalen Kooperationen, verwies aber auch auf die strategische Ebene der Hauptregion Mostviertel: „Der Regionalverband will die Entwicklung des Mostviertels ganzheitlich vorantreiben. Um dieses Ziel zu erreichen ist es natürlich notwendig, die Interessen der 93 Gemeinden sowie der 15 Kleinregionen der Hauptregion Mostviertel aufeinander abzustimmen.“ 

Als strategische Grundlage hierfür dient die Hauptregionsstrategie 2024. Um diese erfolgreich umzusetzen, wird die Kleinregion Melktal genauso wie die übrigen Kleinregionen durch die NÖ.Regional.GmbH unterstützt – nicht nur bei Erstellung und Weiterentwicklung von Kleinregionsstrategien, sondern unter anderem auch bei der Projektbegleitung sowie bei der Abwicklung und Beratung von Förderungen.

"Kleinregionen“ sind Plattformen, die rasche Abstimmung und Informationsaustausch zwischen Gemeinden und Land ermöglichen und mit ihren Projekten einen wichtigen Beitrag in der Regionalentwicklung leisten. Die NÖ.Regional.GmbH serviciert Kleinregionen und berät sie bei jeglichen kleinregionalen Aufgabenstellungen. Gemeinsam mit der Kleinregion Melktal suchen wir nach regionalen, passgenauen Lösungen.