21. März 2019

Eine Exkursion des Vereins NÖ Stadtmauerstädte im Rahmen eines beim Interreg Kleinprojektefonds Österreich-Tschechische Republik laufenden Projektes am 15. März führte ins tschechische Znaim. Rund 30 Personen nutzten die Gelegenheit, die Stadt Znaim kennen zu lernen und sich zu touristischen Themen auszutauschen.

© NÖ.Regional.GmbH/Fiby

Der Bürgermeister von Znaim Jan Grois begrüßte die Gruppe, die von der Vereinsobfrau Vbgm. Susanne Satory (Eggenburg) geleitet wurde, im Rathaus, informierte über aktuelle Projekte und Schwerpunkte und beantwortete Fragen zur wirtschaftlichen und touristischen Entwicklung der Stadt und der Region um Znaim. Anschließend wurde unter der kompetenten Führung von Frau Zuzana Pastrňáková die Stadt erkundet.

Erster Programmpunkt war der „Znaimer Untergrund“ - insgesamt 27 km lange Kelleranlagen, die in früheren Zeiten als Versteck vor Feinden und zur Vorratshaltung dienten. Heute zählen Themenführungen auf vier verschiedenen Routen und Veranstaltungen wie Märchentheater oder Halloween in den Kellern zu den touristischen Highlights der Stadt. Nach dem Mittagessen ging es zum Areal der Znaimer Burg mit der kulturhistorisch besonders bedeutsamen „Rotunde der Hl. Katharina“, dem ältesten Gebäude der Stadt. In der Ausstellung über das Brauwesen auf dem alten Brauereigelände erfuhr man Wissenswertes über die Tradition des Bierbrauens. Zu guter Letzt stand die Besichtigung der Stadtmauer und einiger ihrer Türme auf dem Programm. Beim Aufstieg auf den Schießturm und den Neuen Turm zeigten sich die Besucherinnen und Besucher besonders vom guten Erhaltungszustand des historischen Mauerwerks sowie der kompetenten Geschichtsvermittlung beeindruckt.

Beim abschließenden gemeinsamen Kaffeehaus-Besuch wurden so manche Informationen und Erfahrungen zwischen den Tourismusverantwortlichen ausgetauscht. Der Blick über den eigenen Tellerrand hat sich gelohnt. - Beeindruckt von der sehenswerten Stadt Znaim machte sich die Gruppe am späten Nachmittag wieder auf den Heimweg. Vorher wurde jedoch noch ein Gegenbesuch vereinbart - beim Aktionstag Stadtmauer am 27. April in allen elf NÖ Stadtmauerstädten und beim Vernetzungstreffen am 18. September in Retz bieten sich gute Gelegenheiten dazu.

Bei der Aktion „Stadterneuerung in NÖ" entwickeln die Bürgerinnen und Bürger gemeinsam mit Politik und Verwaltung Projekte und setzen diese um. Die NÖ.Regional.GmbH ist hierbei ein wichtiger Partner. Sie unterstützen die Städte beim gesamten Prozess – bei der Erstellung des Stadterneuerungskonzeptes, beim Strukturaufbau mit Beirat und Arbeitsgruppen, Öffentlichkeitsarbeit sowie Projektentwicklung und Projektmanagement.

Die NÖ.Regional.GmbH verwaltet im Auftrag der NÖ Landesregierung den NÖ Kleinprojektefonds, der people-to-people Aktivitäten zwischen Niederösterreich, Oberösterreich, Südböhmen, Vysocina und Südmähren fördert. Wir unterstützen durch Beratung bei Einreichung, Antragstellung und Abrechnung. Der Kleinprojektefonds ist ein Projekt im Rahmen des Programms Interreg V-A AT-CZ und wird aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert.