16. September 2020

Der Gemeindevorstand von Matzendorf-Hölles hat beschlossen, ein kostenloses Service der NÖ.Regional zukünftig in Anspruch zu nehmen und als insgesamt 125. Gemeinde im Industrieviertel Mobilitätsgemeinde zu werden. Damit nutzen bereits mehr als 75% der Gemeinden das Angebot des Regionalen Mobilitätsmanagements in der Hauptregion. Für die eigene Bevölkerung stehen zukünftig Vizebgm. Leopold Schagl und Amtsleiter Alfred Kollar als Ansprechpersonen im Bereich Mobilität zur Verfügung. Fachlich unterstützt werden sie dabei von der zuständigen Mobilitätsmanagerin Martina Sanz.

„Gerade in Zeiten der im Sommer stattgefundenen Neuordnung des kompletten Regional- und Stadtbusangebotes in und um Wiener Neustadt ist eine aktive Betreuung in allen Mobilitätsfragen für die Bevölkerung wichtiger denn je. Ganz konkretes Angebot seitens der Gemeinde – neben einer aktuellen Info auf unserer Gemeindewebsite - ist hier die Weitergabe der Informationsfolder zu den neuen Stadtbuslinien. Auch der kostenlose Ausdruck von Fahrplänen via www.vor.at ist v.a. für ältere Menschen bzw. BürgerInnen ohne Internetzugang hilfreich. All diese Informationen erhalten wir nun laufend als Mobilitätsgemeinde vom Mobilitätsmanagement Industrieviertel – und dieses Serviceangebot geben wir gerne direkt an unsere BürgerInnen weiter“, so Bgm. Johann Grund.

Das komplexe Thema Mobilität ist im Land NÖ ein wichtiger Schwerpunkt. Deshalb werden seit nun schon mehr als 5 Jahren mit den MobilitätsmanagerInnen der NÖ.Regional auch eigene, direkte Ansprechpartner für die Gemeinden vor Ort eingesetzt. Diese geben kompetent in allen Belangen der Mobilität Auskunft, beraten, vernetzen und unterstützen bei der Umsetzung eigener Mobilitätsprojekte - vom öffentlichen Verkehr über Mikro-ÖV Angebote, Radverkehr, Mitfahrangeboten bis hin zur E-Mobilität oder Verkehrsberatung für Gemeinden. Vernetzt mit allen notwendigen Playern - wie den zuständigen Fachabteilungen im Land Niederösterreich, dem Verkehrsverbund Ost-Region (VOR), den ÖBB oder anderen Partnerorganisationen wie der Energie- und Umweltagentur (eNu) oder ecoplus – werden durch das Mobilitätsmanagement die Wege für die Gemeinden so kurz wie möglich gehalten. 

Dieses kostenlose Service steht allen Gemeinden zur Verfügung und verfolgt das Ziel, den Umstieg vom Auto zu öffentlichen und umweltfreundlichen Verkehrsmitteln zu erleichtern.

„Mobilitätsmanagement“ ist ein Service der NÖ.Regional. Es unterstützt die Gemeinden in Niederösterreich in allen Fragen der regionalen Mobilität und ist ihr fachlicher Ansprechpartner vor Ort. Das Mobilitätsmanagement der NÖ.Regional wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung kofinanziert. Nähere Informationen zu IWB/EFRE finden Sie auf www.efre.gv.at