05. November 2019

Wie Mobilität in Zukunft möglichst clever gestaltet werden kann, haben Niederösterreichs Gemeinden beim diesjährigen Mobilitätswettbewerb „Clever mobil“ einmal mehr aufgezeigt. Die besten Ideen und Projekte wurden nun von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und Mobilitätslandesrat Ludwig Schleritzko in Wiener Neustadt ausgezeichnet und mit insgesamt 70.000 Euro an Preisgeld belohnt.

„Wir zeigen damit auf, in welche Richtung es geht, wenn wir von der Mobilitätswende in Niederösterreich sprechen“, so Landeshauptfrau Mikl-Leitner. „Die Gewinner zeichnen sich dadurch aus, dass ihre Projekte möglichst innovativ sind, eine möglichst positive Auswirkung auf unsere Umwelt haben und auch leicht nachzumachen sind“, erklärt Landesrat Schleritzko.

Landessieg geht ins Waldviertel

Die Jury, in der Vertreter des Landes Niederösterreich, des Verkehrsverbund Ost-Region (VOR), der NÖ.Regional sowie des Kuratorium für Verkehrssicherheit sitzen, hat heuer aus landesweit 43 Projekteinreichungen ein Projekt aus dem Waldviertel besonders überzeugt. Unter dem Titel „Aktive Mobilität im Schulumfeld von Zwettl und Schweiggers“ konnte die ARGE Zukunftsraum Waldviertel-Mitte den Sieg ins Waldviertel holen. Die Sieger können sich über 20.000 Euro zur Realisierung ihres Projektes freuen.

Neben dem Landessieger, wurden aber auch die Sieger in den fünf Hauptregionen Niederösterreichs ausgezeichnet. Die Hauptregionsgewinner erhielten 10.000 Euro Preisgeld für die Umsetzung ihrer Projekte. Im Industrieviertel überzeugte die Marktgemeinde Wiener Neudorf mit „Aktiv mobil in Wiener Neudorf“. Im Mostviertel wurde der „Multimodale Knoten in der Gemeinde Opponitz“ ausgezeichnet. Die Kleinregion „Wir 5 im Wienerwald“ konnten den Sieg mit ihrem Projekt „e-Bike Kompetenz Wir 5 im Wienerwald“ einholen. Im Weinviertel wurde die Marktgemeinde Großrußbach für „Wege zueinander – Großrußbach“ ausgezeichnet. Für das Waldviertel wurde neben dem Landessieger auch die Stadtgemeinde Langenlois für das Projekt „Multimodale Mobilität in der Gartenstadt Langenlois“ ausgezeichnet.

„Mobilitätsmanagement“ ist ein Service der NÖ.Regional.GmbH. Es unterstützt die Gemeinden in Niederösterreich in allen Fragen der regionalen Mobilität und ist ihr fachlicher Ansprechpartner vor Ort. Das Mobilitätsmanagement der NÖ.Regional.GmbH wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung kofinanziert. Nähere Informationen zu IWB/EFRE finden Sie auf www.efre.gv.at