23. Jänner 2020

Ein Planetarium, ein 3-D-Kino und ein teilweise integriertes Forschungszentrum für eine Grundschule? Der Landkreis Vysočina will damit den Schulstandort attraktivieren und bei den SchülerInnen bereits sehr früh das Interesse für regional nachgefragte Kompetenzen in den Bereichen Technik, Informatik, Mathematik und Naturwissenschaften wecken. Die Schülerzahlen sind bereits enorm gestiegen. Die NÖ.Regional.GmbH organsierte am 16. Jänner 2020 ein Exkursion im Rahmen des EU-Projektes "Connecting Regions AT-CZ", bei der viele Einblicke in Idee und Umsetzung gewonnen werden konnten.

Die Kreisregierung Vysočina handelt aktiv gegen den Fachkräftemangel vor allem in den technischen und naturwissenschaftlichen Bereichen. Die Grundschulen für 6- bis 15- Jährige werden dementsprechend gut mit Lehrmaterialien und Lehrpersonal ausgestattet.

In der 23 000-Seelen-Stadt Havlíčův Brod wurde im September 2019 ein naturwissenschaftliches Zentrum am Areal der Grundschule eröffnet, um in den 300 SchülerInnen von der 1. Klasse bis zur Vollendung der Schulpflicht die Begeisterung für Technik, Informatik, Mathematik und Naturwissenschaften zu wecken. Havlíčův Brod liegt eine halbe Stunde nördlich von Jihlava und hatte bis vor Kurzem stetig sinkende Schülerzahlen. Durch die Schwerpunktsetzung und die Verknüpfung mit dem Forschungszentrum ist der Standort nun wesentlich attraktiver. Die SchülerInnen erleben einen abwechslungsreichen Unterricht durch die zur Verfügung stehenden Lehrmaterialien und die perfekt ausgerüsteten Klassenzimmer sowie Physik- und Chemiesäle. Die MitarbeiterInnen des Forschungszentrums arbeiten in der Grundschule mit. Zur Verfügung stehen ein Planetarium und ein 3-D-Kino. Beides kann auch von der Öffentlichkeit genutzt werden.

Die 9-köpfige Delegation aus Niederösterreich, VertreterInnen der Bildungsdirektion NÖ, DirektorInnen von Volks- und Mittelschulen, der Projektmitarbeiterin des Projekts EDU-Stem und die Mitarbeiterinnen der Nö-Regional.GmbH, wurde sehr herzlich von der Direktorin Frau Milena Popelová und Frau Michaela Zinková in der Schule empfangen.  Nach einer kurzen Einführung zum Thema konnten die TeilnehmerInnen am praxisorientierten Physik-Unterricht teilnehmen, Lehrmittel und Klassenzimmer begutachten und eine Vorführung im Planetarium und im 3-D- Kino erleben.  

Am Nachmittag stellte eine Mitarbeiterin des Kreisamtes in Jihlava das Projekt „Wir lernen vom Leben für`s Leben“. Es handelt sich dabei um eine Maßnahme des Kreises Vysočina, um das naturwissenschaftliche Interesse von Kindern möglichst früh zu fördern. Durch das Projekt werden Lehrmaterialien, wie Merkur, Teifox, Lego Mindstorms für die Schulen angekauft. PädagogInnen werden entsprechen geschult und Methodiken systematisch entwickelt, gesammelt und allen Grundschulen zur Verfügung gestellt. Dadurchsind Roboterbau-Wettbewerbe sind für SchülerInnen des Kreises Vysočina so selbstverständlich wie Sprachwettbewerbe.

Das Projekt ConnReg AT-CZ wird durch den Europäischen Fonds für Regionalentwicklung aus dem Programm „INTERREG V-A Österreich-Tschechische Republik“ gefördert und durch Eigenmittel der NÖ.Regional.GmbH kofinanziert.