31. Mai 2021

Herz des Mostviertels. Die Auseinandersetzung mit den Themen Energie und Umwelt ist vor allem in Zeiten des Klimawandels immer wichtiger. Aus gegebenem Anlass lud daher der Obmann der Kleinregion Herz des Mostviertels, Bürgermeister Johannes Heuras, mit Unterstützung durch die NÖ.Regional, im Rahmen einer Online-Veranstaltung vergangenen Mittwoch zu einem Vernetzungstreffen der Energie- und Umweltgemeinderäte ein. Fachinformationen sowie der gegenseitige Austausch sollen die tägliche Arbeit der Mandatare bereichern.

Das Treffen startete mit einem Vortrag des Regionsleiters Mostviertel der Energie- und Umweltagentur des Landes NÖ, Ignaz Röster zu den aktuellen Schwerpunkten Photovoltaik mit BürgerInnenbeteiligung, Erneuerbare Energiegemeinschaften und Energieraumplanung. Gemeinsam mit Gemeinderäten und Bürgermeistern der Region wurden diese Themen im Anschluss diskutiert und gegenwärtige Projekte in den Gemeinden besprochen. Seitens der Regionalberaterin Sarah Kühr wurde anschließend ein mögliches Kooperationsprojekt zur kleinregionalen Trinkwasseruntersuchung von Hausbrunnen vorgestellt.

Ebenso wurden gemeinsam mit NÖ.Regional Mobilitätsmanager Bernhard Zehetgruber Ideen für gemeindeübergreifende Aktivitäten als E-Bike-Region Herz des Mostviertels gesammelt. Neben einer neuerlichen E-Bike-Ausfahrt der GemeindevertreterInnen wurde über die Durchführung eines gemeinsamen Radlreparaturtages oder einer Open Air Kinovorstellung zum Thema Elektromobilität nachgedacht. Auch die Möglichkeiten von Radabstellanlagen mit inkludierten Photovoltaikpanelen oder das Angebot eines E-Bike-Fahrtrainings wurden diskutiert.

Kleinregionsobmann Bürgermeister Johannes Heuras freute sich über den Austausch mit den Fachgemeinderäten. „Gerade im Bereich Energie und Umwelt gibt es Themen, die man gemeinsam in der Kleinregion besser in Angriff nehmen kann. Andererseits bieten unsere Gemeinden individuelle Projekte und Initiativen, die andere ähnlich erfolgreich in der eigenen Gemeinde wieder umsetzen können. Daher ist mir dieser Austausch auch sehr wichtig“, sagt Kleinregionsobmann Bürgermeister Johannes Heuras. Um dieses Bestreben längerfristig zu etablieren, wird über die Durchführung weiterer Vernetzungstreffen der Fachgemeinderäte nachgedacht, um hier gemeinsam als Region bestmögliche Ideen und Angebote für die Bürgerinnen und Bürger zu erzielen.

„Kleinregionen“ sind Plattformen, die rasche Abstimmung und Informationsaustausch zwischen Gemeinden und Land ermöglichen und mit ihren Projekten einen wichtigen Beitrag in der Regionalentwicklung leisten. Die NÖ.Regional serviciert Kleinregionen und berät sie bei jeglichen kleinregionalen Aufgabenstellungen. Gemeinsam suchen wir nach regionalen, passgenauen Lösungen.