27. November 2020

Bei der Kleinregionssitzung am 10. November 2020, welche coronabedingt erstmals via Zoom abgehalten wurde, erörterten Gemeindevertreterinnen und Gemeindevertreter sowie weitere regionale Akteure den Fahrplan für ein akkordiertes und zukünftig noch engeres Zusammenspiel in der Kleinregion Schwarzatal. Moderiert wurde die virtuelle Sitzung von Kleinregionsbetreuerin Heidemarie Brandstetter (NÖ.Regional).

Um die Strukturen der interkommunalen Zusammenarbeit innerhalb der Kleinregion in den kommenden Jahren noch effizienter zu gestalten, wurde eine gemeinsame Zukunftsvision in Angriff genommen. Die Gemeinden sollen durch eine zielorientierte Vernetzung der drei Hauptakteure der Kleinregion Schwarzatal, NÖ.Regional, LEADER Region Niederösterreich Süd und KEM bestmöglich unterstützt werden. Ein wichtiger Eckpfeiler hierbei wird die verstärkte Abstimmung der jeweiligen Strategien auf Regions-, Landes- und EU-Ebene.

Im Zuge der Neuerstellung des Kleinregionalen Strategieplans sowie der LEADER-Strategie anno 2021 und des darauf aufbauenden KEM-Umsetzungsplans soll gemeinschaftlich daran gearbeitet werden, Informationen für Förderwerberinnen und Förderwerber bedarfsgerecht zu kommunizieren und die Förderkulisse für Projekte möglichst effizient zu konzipieren. Ein Thema war diesbezüglich auch die Profilschärfung der Homepage der Kleinregion Schwarzatal.

Damit die Grundlage für eine optimierte Vernetzung geschaffen werden kann, wird noch in diesem Jahr eine Online-Umfrage an die politische und verwaltungstechnische Ebene der einzelnen Gemeinden ausgesandt werden, in welcher die Zusammenarbeit der vergangenen Jahre evaluiert werden soll.

Im Rahmen der Kleinregionssitzung wurde zudem die neue Radwegeförderung vom Land NÖ von Mobilitätsmanagerin Martina Sanz (NÖ.Regional) vorgestellt, welche seitens der kleinregionalen Akteure großen Anklang fand und an einem separaten Termin im Dezember nochmals konkreter besprochen werden wird.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zeigten sich sowohl mit dem interaktiven Format der Veranstaltung als auch den erarbeiteten Inhalten äußerst zufrieden und blicken einer zukunftsfähigen Gemeinschaftsarbeit in der Kleinregion Schwarzatal zuversichtlich entgegen.

„Kleinregionen“ sind Plattformen, die rasche Abstimmung und Informationsaustausch zwischen Gemeinden und Land ermöglichen und mit ihren Projekten einen wichtigen Beitrag in der Regionalentwicklung leisten. Die NÖ.Regional serviciert Kleinregionen und berät sie bei jeglichen kleinregionalen Aufgabenstellungen. Gemeinsam suchen wir nach regionalen, passgenauen Lösungen.