26. September 2018

Am 25. September traf sich die Bürgermeister-Runde des Schneeberglands in Waidmannsfeld, um über verschiedene Kleinregionsprojekte abzustimmen - so auch über die "einheitlichen Buswartehäuschen" – ihr Siegerprojekt beim landesweiten Mobilitätswettbewerb Clever mobil 2017. Vertreter von VOR und ÖBB waren ebenfalls mit an Bord, um über Verbesserungen entlang der Gutensteiner und Puchberger Bahn zu informieren.

Die Fa. Eszmeister stellte ihre Pläne zum "Buswartehäuschen Schneebergland" vor und informierte die Bürgermeister in einem 1. Schritt über ihre Idee des „Landkorbs“. Vorangegangen ist dem ein Designwettbewerb im Frühjahr 2018 – initiiert vom Kleinregionsmanagement Schneebergland mit Unterstützung des Mobilitätsmanagements Industrieviertels der NÖ.Regional.GmbH. In einer anschließenden Jurysitzung mit Vertretern aus Kunst &Kultur, Bautechnik, Straßenbau, dem VOR, der Kleinregion und des Mobilitätsmanagements ging der Projektentwurf der Fa. Eszmeister als eindeutiger Sieger hervor. Man einigte sich darauf einen ersten Prototyp in Auftrag zu geben. Dieser soll stellvertretend für die Gemeinsame Region Schneebergland in der Marktgemeinde Pernitz noch vor Beginn der Landesausstellung errichtet werden. Das Ziel ist es nach und nach das gesamte Schneebergland mit "Landkörben" auszustatten.

Darüber hinaus lud das Mobilitätsmanagement Industrieviertel Vertreter des VOR und der ÖBB zum Fahrplandialog ein. Damit diese die Gemeinden über positive Neuerungen entlang der Gutensteinerbahn und der Puchberger Linie mit Fahrplanwechsel (9. Dezember) informieren konnten. Die Betriebszeiten beider Bahnen werden ausgedehnt und haben dann einen regelmäßigen Taktverkehr von Mo. bis So. Des Weiteren wird zur Hauptverkehrszeit (Früh und von Nachmittag bis frühen Abend) der Takt auf der Gutensteinerbahn von 1h auf eine 1/2h erhöht.

„Mobilitätsmanagement“ ist ein Service der NÖ.Regional. Es unterstützt die Gemeinden in Niederösterreich in allen Fragen der regionalen Mobilität und ist ihr fachlicher Ansprechpartner vor Ort. Das Mobilitätsmanagement der NÖ.Regional wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung kofinanziert. Nähere Informationen zu IWB/EFRE finden Sie auf www.efre.gv.at